Interview mit Anke Blitz zur Rechtsberatung während der Corona-Pandemie

Wie hat sich die Rechtsberatung der Unternehmerverbände Südhessen während der Corona-Pandemie verändert?

Seit Beginn der Corona-Krise unterstützt die Rechtsabteilung unsere Mitglieder neben der individuellen Beratung per Telefon oder E-Mail – aufgrund der Kontaktbeschränkungen - insbesondere mit Webinaren. In bislang 23 Webinaren, teilweise als offene Fragerunden gestaltet, haben wir unsere Mitglieder über die arbeits- und sozialrechtlichen Fragestellungen in der Corona-Krise und zu Kurzarbeit informiert und ihre konkreten Fragen live beantwortet. Aufgrund des hohen Beratungsbedarfs haben wir diese zeitweise sogar zweimal wöchentlich angeboten. Bis Anfang Juni konnten wir bereits über 1.200 Teilnehmer erreichen.  Das Format wird von den Mitgliedsunternehmen stark nachgefragt und daher auch zukünftig zu aktuellen Themen weiter angeboten.

Zu welchen Themen gibt in der aktuellen Krise den meisten Beratungsbedarf?  

Das Kurzarbeitergeld ist zentrales Instrument zur Krisenbewältigung und Senkung der Personalkosten. Hierzu erhalten unsere Arbeitsrechtsexperten besonders viele Anfragen. Neben unserer allgemeinen Beratungstätigkeit bieten wir mit unseren FAQs und Leitfäden zur aktuellen Krisen-Kurzarbeitergeldregelungen umfassende Informationen zum Thema an. Mobiles Arbeiten, Arbeitsschutz, Handlungsempfehlungen im Quarantänefall und betriebliche Pandemieplanung sind weitere Themen, die unsere Mitglieder gegenwärtig sehr beschäftigen.

Welche weiteren Unterstützungsmaßnahmen bieten die Unternehmerverbände Südhessen?

Ebenfalls in einem Webinar haben wir gemeinsam mit Bernhard Jöckel (Innovation Consulting GmbH) über die finanziellen Hilfsmöglichkeiten von Bund und Land informiert. Gemeinsam mit der Abrechnungsexpertin Tanja Göttmann von der Persema GmbH haben wir im Rahmen eines Webinars Abrechnungsfragen rund um das Kurzarbeitergeld beantwortet. David Kelm von der IT-Seal GmbH informierte über das gegenwärtige Megathema ‚IT-Sicherheit im Homeoffice‘.
In der Rubrik „Unsere Unterstützung während Corona“ informieren wir auf unserer Webseite über die Vielzahl unserer Beratungsdienstleistungen im Arbeitsrecht für unsere Mitglieder sowie über die finanziellen Hilfsmöglichkeiten der öffentlichen Hand in der Krise.

Wie hat die Corona-Pandemie die Arbeit in der Verbandsgeschäftsstelle beeinflusst?

Wie unsere Mitgliedsunternehmen, so mussten auch wir unsere internen Abläufe anpassen. Der Anteil an mobilem Arbeiten ist deutlich gestiegen, um die Personenzahl vor Ort in der Geschäftsstelle zu reduzieren. Er wurde sehr schnell selbstverständlich Besprechungen als Videokonferenzen durchzuführen. Die Eltern unter uns betreuen ihre Kinder seit Mitte März von zu Hause. In der Summe gleicht unsere Situation der unserer Mitgliedsunternehmen. Die Tatsache, dass wir kein produzierendes Unter­nehmen sind, macht es etwas leichter. Dass es uns gelungen ist, trotz räumlicher Distanz die Nähe zu unseren Mitgliedern zu wahren, ist das Entscheidende.