VhU-Beirat Südhessen diskutiert verkehrspolitische Perspektiven nach den Kommunalwahlen 2021

Verkehrsnadelöhr Darmstadt benötigt mehr Investitionen und einen verkehrsträgergerechten Ausbau der Verkehrs­infrastruktur

Die Verkehrspolitik in Darmstadt und Umgebung nach den Hessischen Kommunalwahlen 2021 sowie die Auswirkungen der andauernden Corona-Pandemie auf die südhessische Wirtschaft waren Themenschwerpunkte bei der virtuellen Frühjahrssitzung des VhU-Beirats Südhessen am 3. Mai 2021.
23 Beiratsmitglieder diskutierten mit Paul Georg Wandrey (Kreisvorsitzender CDU Darmstadt) und Kerstin Lau (Fraktionsvorsitzende UFFBASSE Darmstadt) die verkehrspolitischen Forderungen der südhessischen Wirtschaft.

„Gute Verkehrswege und Mobilitätsangebote zählen zu den wichtigsten Standortfaktoren vor Ort. Dafür setzt sich unsere VhU-Geschäftsstelle aktiv ein, insbesondere für einen verkehrsträgergerechten Ausbau der Verkehrs­infrastruktur, einer Verbesserung des Verkehrsflusses sowie attraktive und zuverlässige Verbindungsangebote im öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Daher werden wir auch nach den Wahlen die Verkehrspolitik in Südhessen kritisch begleiten“, sagte Jürgen Streit, Vorsitzender des VhU-Beirats Südhessen.

Die verkehrspolitischen Entscheidungen im Verkehrsnadelöhr Darmstadt haben Auswirkungen auf die Verkehrsströme in allen südhessischen Landkreisen. Daher hatte die VhU-Geschäftsstelle vor den Kommunalwahlen im März 2021 die Wahlprogramme der Darmstädter Parteien CDU, SPD, Grüne, FDP und UFFBASSE verglichen und anhand der VhU-Positionen bewertet.