Generation Z – Wie sie tickt und warum

Was die Generation Z von den Vorgängergenerationen unterscheidet und was dies für Arbeitgeber bedeutet, erläuterte Rüdiger Maas im Rahmen seines Vortrags vor Ausbildungs- und Personalverantwortlichen sowie Schulvertretern. Ramona Gerhards zeigte auf wie junge Menschen mit Hilfe von Challenges auf Arbeitgeber aufmerksam werden. 

Die Generation Z, die zwischen 1995 und 2010 geborenen, stand im Mittelpunkt des Vortrages von Generationenforscher Rüdiger Maas vor Personal- und Ausbildungsverantwortlichen sowie Schulvertretern. 

Die kleinste Alterskohorte nach dem zweiten Weltkrieg ist im Zuge von Fachkräftemangel und dem Renteneintritt der Generation Baby Boomer für Arbeitgeber von ganz besonderem Interesse. 

Doch wer die Z’ler auf sich aufmerksam machen und sie an sich binden möchte, muss sie zunächst verstehen, unterscheiden sie sich in einigen Punkten doch ganz wesentlich von Vorgängergenerationen. 

Rüdiger Maas, der an seinem Institut für Generationenforschung Kohortenverhalten, Gruppenverhalten und generationenbedingtes Verhalten erforscht, nennt unter anderem die Digitalisierung sowie ein deutlich behüteteres Aufwachsen im Elternhaus als Einflussfaktoren auf Verhalten und Einstellung der Generation Z. Einer der Effekte ist eine verringerte Aufmerksamkeitspanne. Für Unter­nehmen bedeutet dies im Recruiting, dass Informationen mit möglichst wenig Aufwand für den Bewerber verfügbar sein sollten und auch der Bewerbungsprozess möglichst einfach gestaltet sein sollte.

Die enge Bindung an die Eltern führt auch dazu, dass die Familie sowie ein Beruf, der genug Zeit für die Familie lässt, einen deutlich höheren Stellenwert haben als in Vorgängergenerationen. Dazu gehört auch die klare Trennung von Beruf und Freizeit. Arbeitgeber stehen im Wettstreit um die Talente vor der Herausforderung, sich darauf einzustellen. 

Ein Ansatz potentielle Azubis und junge Arbeitnehmer auf sich aufmerksam zu machen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, ist die Online-Plattform der Xeem GmbH, auf der Unter­nehmen Challenges zu unterschiedlichen Themen einstellen, die von Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Teams bearbeitet werden. Ramona Gerhards stellte exemplarisch eine Auswahl von Challenges in ihrem Vortrag vor. 

Das Handout zum Vortrag mit Rüdiger Maas mit weiteren Forschungserkenntnissen zur Generation Z sowie die Vortragsfolien von Ramona Gerhards können Verbandsmitglieder im internen Mitgliederbereich des Unternehmerverbandes herunterladen.