Nachwuchsmarketing

Nachwuchsmarketing ist vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung auch für Betriebe und Unternehmen von enormer Bedeutung. Ein effizienter und zielgerichteter Umgang mit Ihren Auszubildenden, Ihren Studenten im Dualen Studium erhöht nicht nur den Lernerfolg, sondern bietet Ihnen auch Kostenvorteile und macht Sie unabhängiger vom externen Arbeitsmarkt. Nur wer gut ausgebildete Nachwuchskräfte hat, kann die Zukunft gewinnen.

Deshalb unterstützt der Arbeitgeberverband seine Mitglieder mit unterschiedlichen Projekten und neuen Impulsen. Unser Ziel ist es, die Wirtschaft für die Bereitstellung zusätzlicher betrieblicher Ausbildungsplätze zu gewinnen. Dabei haben wir vor allem die folgenden Punkte besonders im Blick: Berufsorientierung, Ausbildung und Hochschulbildung.

Der M+E-InfoTruck

Einsatz des InfoTrucks zur Nachwuchsgewinnung

  • Teilnahme an einem Schuleinsatz
    Das M+E-Unternehmen begleitet die InfoTruck-Präsentation an einer Schule aus der Region.
  • Berufsinformationsveranstaltung für Schulklassen beim M+E-Unternehmen
    Schulklassen aus der Region kommen zum Unternehmen und erhalten in einem festgelegten organisatorischen Ablauf sowohl Einblick in das Unternehmen als auch zusätzliche, auf die Firma abgestimmte Informationen zur M+E-Ausbildung/-Arbeitswelt im InfoTruck.
  • InfoTruck-Einsatz bei Firmenevent
    Das Unternehmen präsentiert den InfoTruck beim Firmenevent als zusätzliche Attraktion.Das InfoTruck ist für die Bezirksgruppe Rhein-Main-Taunus e. V. von HESSENMETALL unterwegs. Das Bus-Team informiert über Ausbildungsberufe der Metall- und Elektro-Industrie.

Girls'Day - Mädchenzukunftstag

Der Girls'Day ist ein wichtiger Baustein der Berufs- und Studienorientierung und trägt dazu bei wertvolle weibliche Kompetenz für die Zukunft zu sichern.

Öffnen Sie die Türen Ihres Unternehmens oder Betriebes, Ihrer Hochschule, Ihres Forschungszentrums oder sonstigen Einrichtung für Mädchen ab Klasse 5.

Machen Sie mit und veröffentlichen Sie Ihr Angebot im Girls'Day-Radar unter:

www.girls-day.de

Seit der Einführung des Aktionstags entwickeln sich die Zahlen der Ausbildungs- und Studienanfängerinnen in technischen Bereichen erfreulich.

Berufsbildungsmessen

Auf den Berufsbildungsmessen werben wir intensiv für unsere M+E-Ausbildungsberufe.

Als Interessenvertretung unserer Ausbildungsunternehmen gestalten wir die bildungspolitischen Rahmenbedingungen mit, d. h. Mitentwicklung der Ausbildungsverordnungen und Prüfungsordnungen bestehender oder neuer Ausbildungsberufe.

Wettbewerbe

Die Bezirksgruppe Rhein-Main-Taunus e. V. von HESSENMETALL möchte das Interesse der Jugendlichen insbesondere für Naturwissenschaften und Mathematik stärken und den qualifizierten Ingenieurnachwuchs fördern. Die Metall- und Elektro-Industrie bietet attraktive Zukunftsmöglichkeiten im MINT Bereich. Hier finden Ingenieure und Naturwissenschaftler eine interessante und umfassende Herausforderung.

Mathematik-Wettbewerb des Landes Hessen

Der Mathematik-Wettbewerb des Landes Hessen ist ein Instrument des hessischen Kultusministeriums, den Leistungsstand aller hessischen Schülerinnen und Schüler zu vergleichen – im Fach Mathematik der Klasse 8. In jedem Schuljahr wird für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Mathematik-Wettbewerb des Landes Hessen als dreistufiger Klausurwettbewerb für drei Aufgabengruppen durchgeführt.

Internationale PhysikOlympiade

49. Internationale PhysikOlympiade (IPhO) 2018

PRESSEMITTEILUNG  vom 26. Januar 2018

 

Kassel. Anja Schöpe, Leiterin des Referats Qualitätsentwicklung, Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler im hessischen Kultusministerium, sowie Dipl.-Ing. Klaus Lingelmann, Werkleiter der GE Grid GmbH, Kassel und Mitglied des Vorstands von HESSENMETALL Nordhessen, haben die zehn erfolgreichsten, hessischen Teilnehmer der Internationalen PhysikOlympiade ausgezeichnet. Diese acht Jungs und zwei Mädchen haben zwei Runden erfolgreich absolviert und sich als beste Hessen qualifiziert:
 
Oliver Avril,   Lessing-Gymnasium,   Lampertheim 
Colin Barth,   Kaiserin-Friedrich-Gymnasium,   Bad Homburg
Yoshi Eschen,   Humboldt-Schule,   Wiesbaden 

Maximilian Herzog,   Karl-Rehbein-Schule,   Hanau 
Noah Köstner,   Karl-Rehbein-Schule,   Hanau 
Sebastian Kollmeyer,   Edith-Stein-Schule,   Darmstadt 
Hans Olischläger,   Karl-Rehbein-Schule,   Hanau 
Onno Pfohl,   Internatsschule Schloss Hansenberg,   Geisenheim 
Sarah Seibert,   Ziehenschule,   Frankfurt 

Felix Vogel,   Karl-Rehbein-Schule,   Hanau
 
Die zehn besten Hessen qualifizierten sich in Runde 1 auf anspruchsvollem Oberstufenniveau unter bundesweit 930 Teilnehmer/innen für Runde 2 und lieferten dort schon auf Universitätsniveau die besten Ergebnisse für Hessen. Gleich vier Schüler der "Top 10" Hessens kommen aus der Karl-Rehbein-Schule in Hanau. Yoshi Eschen und fünf Schüler aus Hessen haben sich zudem für die Vorauswahl zur Bundesmannschaft qualifiziert, die morgen in Göttingen startet. Schließlich werden daraus die fünf Besten das deutsche Team bilden, das Ende Juli in Lissabon auf junge Physiktalente aus aller Welt trifft. 
 
Die Leiterin des Referats für Qualitätsentwicklung und Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler im Hessischen Kultusministerium Anja Schöpe sagte anlässlich der bevorstehenden Wettbewerbe: "Mein Dank gilt allen erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Mit den sechs Schülerinnen und Schülern, die sich für den Bundesentscheid qualifizieren konnten, schicken wir darüber hinaus echte Physik-Asse in die nächste Runde. Ich bin mir sicher, dass sie Hessen auf Bundesebene - und vielleicht sogar im Sommer in Lissabon - würdig vertreten. In jedem Fall wünsche ich allen Nachwuchstalenten anregende Stunden im Kreise ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter und viel Erfolg für die anstehenden Wettkämpfe." 
 
Gastgeber Dipl.-Ing. Klaus Lingelmann, Werkleiter der GE Grid GmbH, Kassel und Mitglied des Vorstands von HESSENMETALL Nordhessen, lobte Leistungswillen und Mut der Jugendlichen: "Es ist schon eine besondere Leistung, sich unter Zeitdruck kompliziertes Fachwissen selbst anzueignen und in einen sehr anspruchsvollen Wettbewerb zu treten. Dass Sie diese Strapazen auf sich genommen haben, zeigt mir, dass Sie Ihr Fach lieben. Und Ihr Erfolg in diesem Wettbewerb zeigt, dass Sie Ihr Fach auch sehr gut verstehen. Alles sehr gute Voraussetzungen, um in Deutschlands größter Industrie beruflich erfolgreich zu sein. Die Metall- und  Elektro-Industrie sucht Talente wie Sie; sei es als Dual Studierende, als Ingenieure oder mit einem Doktortitel. Denn die Basis des Erfolgs unserer Industrie sind die MINT-Kompetenzen." 
 
Beim anschließenden Rundgang durch das Kasseler Werk der GE Grid GmbH zeigte Dipl.-Ing. Klaus Lingelmann, welche beruflichen Perspektiven sich Menschen mit ausgeprägten Kenntnissen in Physik bieten. Von der Hochspannungstechnik über Netzwerkmanagement-Software bis zum technischen Service bietet das Unternehmen weltweit sichere und effiziente Stromversorgung in intelligenten Netzwerken. In mehr als 130 Jahren seit der Gründung hat das Werk sich immer neuen technischen Anforderungen und internationaler Konkurrenz gestellt.
Lingelmann betonte: "Durch unseren sehr hohen Exportanteil stehen wir in einem scharfen, internationalen Wettbewerb. Deshalb brauchen wir sehr gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die neue oder bessere Produkte und Services entwickeln - und uns damit den Wettbewerbsvorteil sichern."
 
Aufgaben und Lösungen finden Sie unter: http://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/ipho/aufgaben.html 
 
Rückfragen richten Sie bitte an:
Stefan Löwer, Pressesprecher Hessisches Kultusministerium,
Tel.: 0611 368 - 2006, E-Mail: Stefan.Loewer@hkm.hessen.de
 
Dr. Ulrich Kirsch, Geschäftsführer Kommunikation und Presse HESSENMETALL,
Telefon: 069 95808-150, E-Mail: ukirsch@hessenmetall.de
 
Jörg Steiper, Wettbewerbsbeauftragter des Landes Hessen für die
Internationale PhysikOlympiade, Tel.: 0152 01983959, E-Mail: schule@steiper.de

---------------------------------------------------------------

Die internationale Physik-Olympiade (IPhO) ist ein weltweiter, sehr anspruchsvoller Wettbewerb für die gymnasiale Oberstufe. Jedes teilnehmende Land entsendet bis zu fünf Olympioniken zur IPhO. Das deutsche Team setzt sich aus den Besten des vierstufigen Auswahlwettbewerbs, der nationalen PhysikOlympiade, zusammen. Teilnehmen kann jeder, der im Jahr der internationalen Olympiade eine allgemeinbildende oder berufliche Schule in Deutschland besucht, zum Zeitpunkt der IPhO noch nicht an einer Universität eingeschrieben ist und nach dem 30.06. des Austragungsjahres minus 20 Jahren geboren ist. Der Wettbewerb beginnt im Frühjahr des IPhO-Vorjahres mit der ersten Runde.

Bester Praktikumsbericht der allgemeinbildenden Schulen

Auch in diesem Schuljahr schreibt SCHULEWIRTSCHAFT Rhein-Main-Taunus in der Region wieder den Wettbewerb „Bester Praktikumsbericht der allgemeinbildenden Schulen aus. Es ist wichtig, sich mit den gesammelten Erfahrungen eines  Praktikums auseinander zu setzen und sie inhaltlich und optisch ansprechend in Berichten zu reflektieren.

Eine 15-köpfige Jury aus regionalen Repräsentanten von Schulen und Unternehmen bewertete die eingereichten Berichte nach vorher definierten Kriterien. Bei diesen Praktikumsberichten handelt es sich um eine von den Schulen bereits getroffene Vorauswahl! Die jeweils drei besten Arbeiten einer Schulform dürfen eingereicht werden.

MEINE ZUKUNFT - Nachwuchswettbewerb

Wir suchen die Besten

Der Wettbewerb  MEINE ZUKUNFT soll das Innovationspotential und die Kreativität der Nachwuchskräfte in Hessens größter Industrie, der Metall- und Elektro-Industrie, fördern und Mut machen, diese Ideen vorzustellen.

Außerdem wollen wir junge Menschen darin fördern, gute Ideen überzeugend zu präsentieren.

Termine des Wettbewerbs 2017/2018

  • Anmeldeschluss: 08. November 2017
  • Einreichen der Unterlagen: 08. Januar 2018
  • Jury und Preisverleihung: 08. März 2018

Teilnahme

  • Sie sind in Ausbildung (mind. 2. Jahr) oder als Studierende (z.B. duales Studium, berufsbegleitendes Studium, Traineeprogramm) in einem Mitgliedsunternehmen von HESSENMETALL?
  • Sie haben einen kreativen Vorschlag, der Ihr Unternehmen voran bringen kann?

Dann reichen Sie Ihre Idee bei uns ein. Es lohnt sich! Mitmachen können Sie entweder als Einzelperson, in einer Arbeitsgruppe oder in einem interdisziplinären Team (max. 4 Personen).

Innovationsbereiche

Ihre Idee soll einem von drei Unternehmensbereichen zugeordnet werden:

  • Administration und Personalmanagement,
  • Einzelne Produkte und Dienstleistungen oder 
  • Produktionsablauf und Logistik.

Studierende und Trainees erhalten eine eigene Kategorie:

  • Duales Studium und Trainees.

Jeder Bereich wird gesondert bewertet. Die Einteilung erfolgt auf Ihren Vorschlag, in Abstimmung mit HESSENMETALL.

Jury

Der Jury gehören Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft an, die Ihre Präsentation sorgfältig prüft: Innovationsgehalt der Idee, Praxistauglichkeit und überzeugende Präsentation. Die Jurymitglieder ermitteln die Sieger in den drei Innovationsbereichen und unterscheiden nach Innovationsvorschlägen von Auszubildenden bzw. Studierenden.

Jugendliche im Dualen Studium und Trainees werden in einer eigenen Kategorie gewertet.

Umsetzung

Gefragt sind kreative und innovative Vorschläge: Ideen, die Ihr Unternehmen voran bringen - und damit auch Sie. Die Innovationsidee ist in Form einer PowerPoint- oder Word-Datei, als audiovisuelle Präsentation (Videofilm, Animation, etc.), Organisations- oder Konstruktionszeichnung einzureichen.

Dauer der Präsentation: max. 10 Minuten.

Preise

Alle Teilnehmer: Teilnehmerurkunde
Sieger: Siegerzertifikat (nutzbar auch für Ihre Bewerbungen), attraktive Sachpreise, Auszeichnung beim MEINE ZUKUNFT Award, Publikation in verschiedenen Medien.