CEO-Interview mit Burkhard Siebert

Burkhard Siebert, Geschäftsführer der ZF Luftfahrttechnik GmbH in Calden

 

4. August 2021

 

CEO im Interview: Burkhard Siebert, Geschäftsführer der ZF Luftfahrttechnik GmbH, Calden

"Wir wollen den Standort der ZFL in Kassel-Calden kontinuierlich weiter entwickeln, damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig technologisch anspruchsvolle Projekte bearbeiten können und unsere Produkte am Weltmarkt die über 60-jährige Erfolgsgeschichte weiter fortsetzen. "

Unser Format „CEO im Interview" hat zum Ziel, Geschäftsführer mit ihren Unter­nehmen vorzustellen: persönlich, authentisch und unterhaltsam. An der Reihe, die sich im Abstand von zwei Monaten fortsetzt, können alle AGV-Mitglieder teilnehmen.

 

Herr Siebert, seit wann besteht Ihr Unter­nehmen, wie viele Beschäftigte haben Sie, und was bietet das Unter­nehmen?

Die heutige ZF Luftfahrttechnik GmbH wurde 1957 als Henschel Flugzeugwerke GmbH in Kassel-Mittelfeld gegründet, um Service Dienstleistungen für Hubschrauber von verschiedenen Herstellern anzubieten. 1971 erfolgte der Umzug an den heutigen Standort Calden. Seit 1993 gehört das Unter­nehmen zur ZF AG mit Sitz in Friedrichshafen und firmiert unter dem Namen ZF Luftfahrttechnik GmbH (ZFL). Ihr Produktspektrum konnte sie kontinuierlich erweitern. Heute sind wir ein weltweit anerkannter Spezialist für die Entwicklung, Herstellung und Instandsetzung von dynamischen Systemen sowie Systemen für die Steuerung von Rotorblättern und beschäftigen am Standort Calden ca. 380 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wie sind Sie zum Geschäftsführer geworden?

Nach einem naturwissenschaftlichen Studium in Göttingen hatte ich die Chance, in die Vorgängerfirma der heutigen Airbus einzutreten. Seit dem ersten Tag haben mich Hubschrauber fasziniert und meinen beruflichen Weg geprägt. Verschiedenste Management-Funktionen im In- und Ausland haben es mir ermöglicht, vielfältige Erfahrungen in sehr unterschiedlichen Aufgabenfeldern zu sammeln. Dieser breite Erfahrungsschatz war eine gute Basis für die heutige Position.

Was schätzen Sie daran, Geschäftsführer zu sein?

Die Vielfalt, welche die Aufgabe mit sich bringt und den Gestaltungsspielraum, um ein Unter­nehmen weiter zu entwickeln, nach innen wie nach außen, ist de facto der innere Treibstoff, um die Rolle als Geschäftsführer jeden Tag mit Schwung, Freude und Gewinn auszugestalten.

Wie viel Freizeit haben Sie und was machen Sie damit?

Freizeit und Arbeit befinden sich oft in einem fließenden Übergang. Wenn das Wetter mitspielt, gehe ich als Pilot gerne auf Reisen in Deutschland und Europa.

Warum sind Sie Mitglied im Arbeitgeberverband geworden, und was schätzen Sie besonders am AGV?

Der AGV ist eine hervorragende Plattform zur Vernetzung, Interessensvertretung und Unterstützung der Unter­nehmen bei vielfältigen Fragen, die sich u. a. aus dem Tagesgeschäft ergeben. Persönlich schätze ich die hohe Kompetenz und die Service-Orientierung aller AGV Mitarbeiter. Herzlichen Dank dafür.

Wie könnte man Ihrer Meinung nach den Unternehmergeist bei Jugendlichen wecken?

Gerne lade ich interessierte Jugendliche ein, mich einen Tag zu begleiten und damit aus erster Hand zu erfahren, worauf es als Unternehmer ankommt.