Calls zu aktuellen Förderprogrammen

Im Folgenden finden Sie in regelmäßigen Abständen Calls zu aktuellen Förderprogrammen. Unser Kooperationspartner Jöckel Innovation Consulting GmbH berät Sie diesbezüglich gerne.

3. Call für den Digital-Zuschuss startet am 9. September

3. Call für den Digital-Zuschuss startet am 9. September

Die ursprüngliche Finanzplanung für das Jahr 2019 belief sich auf rund 5,0 Mio. Euro. Aufgrund des großen Zuspruchs des Digital-Zuschusses konnte das Fördermittelkontingent erfreulicherweise kurzfristig auf fast 8,0 Mio. Euro aufgestockt werden. Bis jetzt wurden davon rund 5,0 Mio. Euro belegt. Für den 3. Call im September 2019 stehen demnach noch 3,0 Mio. Euro zur Verfügung, mit denen 400 weitere Digital-Zuschüsse ausgereicht werden können.
 
Bedingt durch die große Nachfrage nach dem Förderinstrument waren die ersten beiden Fördercalls (Mai und Juni 2019) innerhalb von wenigen Minuten beendet. Für den 3. Call 2019 wird deshalb das Online-Bewerbungsverfahren am 09.09.2019 zwischen 9:00 und 17:00 Uhr unabhängig von der Anzahl der Bewerber geöffnet bleiben und dann mittels eines rechtssicheren Zufallsverfahrens 400 mögliche Bewerbungen auswählen und zur Antragstellung auffordern. Die anderen Bewerbungen, die nicht zum Zuge kommen, werden kurzfristig eine Absage erhalten. Ein solches Zufallsauswahlverfahren gibt allen Interessierten die gleiche und faire Chance. Damit wird dem Wunsch der Programmpartner und vieler Bewerber gefolgt, die aufgrund der kurzen Dauer der vorangegangenen Calls in Verbindung mit schlechten Internetverbindungen keine Chance hatten, in den Auswahlpool aufgenommen zu werden und somit auch keine Möglichkeit erhielten, einen Förderantrag stellen zu können.
 
Folgende Informationen werden die Unternehmen für ihre Online-Bewerbung benötigen:

  • Name des Antragstellers inkl. Rechtsform
  • Branchenzugehörigkeit (Auswahlfeld)
  • Adresse
  • Ansprechpartner und Kontaktdaten
  • geplantes Vorhaben (Auswahlfeld)
  • Investitionssumme
  • geplante Förderung (50 % der Investitionssumme, max. 10.000 €)

Nach der Durchführung des Zufallsauswahlverfahrens werden den ausgewählten Bewerberinnen und Bewerbern die Antragsunterlagen zur Verfügung gestellt. Die Antragstellung muss postalisch innerhalb von 10 Werktagen nach der Auswahlmeldung erfolgen. Es können nur vollständige Anträge abschließend bearbeitet werden.
 
Die Teilnahme am Fördercall ist am 09.09.2019 zwischen 09:00 und 17:00 Uhr auf der Homepage der WIBank, unter der Rubrik „Wo muss der Antrag gestellt werden?“ möglich:https://www.wibank.de/wibank/digital-zuschuss/digital-zuschuss/460940. Dort finden Sie auch weiterführende Informationen zum Digital-Zuschuss.

Abschlussevaluation der aktuellen ZIM Richtlinie

Abschlussevaluation der aktuellen ZIM Richtlinie

Für die aktuelle ZIM Förderrichtlinie, die seit April 2015 gültig ist und mit dem Ende des Jahres 2019 ausläuft, wurde vor wenigen Wochen eine 265-seitige Abschlussevaluation veröffentlicht. Diese beschäftigt sich zum Beispiel mit Fragen wie „Welche Vorteile ziehen Unternehmen aus einer geförderten, kooperativen Entwicklung?“, „Wie viele Anträge werden bewilligt und wie gehen Unternehmen mit Ablehnung um?“, „Welche Technologiefelder werden bereits stark gefördert und wo besteht noch Bedarf?“, „Welche Leistungen erbringen Förderberatungen zu welchem Preis?“, „Wie kann ZIM noch besser auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten werden?“.
Ein Fazit der Evaluation lautet: Innovationsaffine Unternehmen, die sich in kooperative Entwicklungen investieren, sind erfolgreicher am Markt. Als ein weiteres Ergebnis wird herausgearbeitet, dass eher diejenigen Unternehmen von einer Förderung profitieren, die ohnehin entwicklungsaffin sind: Wer einmal die Vorzüge von geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekten erlebt hat, will darauf nicht mehr verzichten. Und im Ausblick heißt es, dass ZIM noch mehr für diejenigen Unternehmen tun will, die bislang nicht in diesem Rahmen aktiv sind. 2020 wird also ein gutes Jahr, um mit geförderten Entwicklungen zu beginnen – oder weiterhin dranzubleiben.

Ich habe Interesse – und jetzt?
Für weitere Fragen melden Sie sich einfach bei uns.
b.joeckel@joein.de oder unter +49 6151 667 187-0

Fördermaßnahme »Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen«

Fördermaßnahme »Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen«

Was wird gefördert?
Technische sowie insbesondere auch nichttechnische Projektformen:

Projektform A: Experimentelle Einzel- oder Kooperationsprojekte in der innovativen Frühphase mit dem Charakter von Machbarkeitstests
Projektform B: Komplexe Einzel- und Kooperationsprojekte zur Ausreifung von Innovationen samt umfangreichen Markttests und Pilotierung am Markt

Wer wird in welcher Höhe gefördert?
Die Fördersumme beträgt für Vorhaben der Projektform A maximal 70.000 €, für die Projektform B maximal 300.000 € und wird nach nachfolgender Aufstellung als anteiliger Zuschuss (zwischen 75 % und 45 %) gewährt:

< 10 Mitarbeiter + Jahresumsatz/Bilanzsumme ≤ 2 Mio. €
< 50 Mitarbeiter + Jahresumsatz/Bilanzsumme ≤ 10 Mio. €
< 250 Mitarbeiter + Jahresumsatz/Bilanzsumme ≤ 50 Mio. €

Zu den antragsberechtigten Unternehmen werden explizit auch Freiberufler, Handwerker und andere Selbständige gezählt.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Personalkosten.

Wie wird gefördert?
Die Förderung erfolgt in mehreren Runden mit jeweils themenspezifischem Fokus. Die Ausschreibungen samt Stichtagen und weitere Informationen werden auf www.bmwi.de/IGP bzw. auf dort verlinkten Internetseiten veröffentlicht.

Ich habe Interesse – und jetzt?
Für weitere Fragen melden Sie sich einfach bei uns.
b.joeckel@joein.de oder unter +49 6151 667 187-0

Fördermaßnahme »Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0«

Fördermaßnahme »Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0«

Was wird gefördert?
Einzelvorhaben (Entwicklung, Erprobung oder Weiterentwicklung von Produkten, Prozessen oder digitaler Dienstleistungen) in einem Zeitraum von 3 bis 12 Monaten zu den Themenfeldern Industrie 4.0, Cyber-Physische Systeme (CPS) oder Internet der Dinge.

Dabei soll mit einer „Industrie 4.0-Testumgebung“ (spezielle Forschungseinrichtungen, bundesweit verteilt) kooperiert werden. Innerhalb dieser für das jeweilige Vorhaben geeigneten Testumgebung sollen Unternehmen mit der Förderung in die Lage versetzt, eigene Lösungen zu entwickeln oder zu erproben.

Wer wird in welcher Höhe gefördert?
Die Fördersumme beträgt maximal 100.000 € pro Vorhaben und wird nach nachfolgender Aufstellung als anteiliger Zuschuss gewährt:

A: < 1.000 Mitarbeiter + Jahresumsatz ≤ 100 Mio. €
B: < 250 Mitarbeiter + Bilanzsumme ≤ 43 Mio. € /oder/ Jahresumsatz ≤ 50 Mio. €
C: < 50 Mitarbeiter + Bilanzsumme ≤ 10 Mio. € /oder/ Jahresumsatz ≤ 10 Mio. €

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten (Personal-, Reise- und Sachaufwand, FuE-Fremdleistungen sowie für ¬Geräte- und Anlageninvestitionen).

Wie wird gefördert?
Das Förderverfahren ist zweistufig. Projektskizzen können zum 15. März 2019, 15. Juli 2019 und 15. November 2019 eingereicht werden. Ca. 2 Monate nach Einreichung kann bei positiver Beurteilung innerhalb eines Monats ein vollständiger Antrag eingereicht werden. Weitere ca. 2 Monate später erfolgt bei positiver Beurteilung der Förderbescheid.

Ich habe Interesse – und jetzt?
Weitere Fragen zur Fördermaßnahme beantwortet Ihnen unser Kooperationspartner JÖCKEL INNOVATION CONSULTING GmbH, Herrn Bernhard Jöckel (b.joeckel@joein.de oder unter +49 6151 667 187-0)

Sie möchten mit Ihrem Unternehmen eine innovative Idee umsetzen? Wir unterstützen sie dabei!
HESSENMETALL-Mitglieder haben die Möglichkeit, exklusiv einen Innovations- und Fördermittel-Quickcheck sowie ein daran anschließendes kostenfreies persönliches Beratungsgespräch durch unserem Kooperationspartner JÖCKEL INNOVATION CONSULTING in Anspruch zu nehmen. Im Rahmen des Gesprächs entwickeln Sie gemeinsam Ideen zu Innovationsstruktur und -projekte und erhalten Hinweise auf Fördermöglichkeiten. Auf dieser Grundlage erstellt Ihnen JÖCKEL INNOVATION CONSULTING gerne ein weiterführendes, individuelle und kostenpflichtiges Angebot zur Ausarbeitung eines Förderprojektes oder zur Konzeption einer Innovationsstruktur in Ihrem Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem   Flyer.

Kontakt
Natalie Pohl

Dr. Natalie Pohl
Referentin für Digitale Transformation