Halb so schwer, halb so groß und halb so teuer

MAGNOTHERM ist eine Ausgründung der TU Darmstadt und hat einzigartiges Know-how in den Bereichen Materialwissenschaften sowie Anlagenbau.

MAGNOTHERM stellt zweite Generation von magnetischer Kältemaschine vor Darmstadt-Eberstadt, 22. Mai 2022. Magnetisch gekühlte Getränke, viele Besucher und spannende Einblicke in die Welt der Magnetokalorik: Am vergangenen Sonntag hat das aufstrebende Unter­nehmen MAGNOTHERM zum Tag der offenen Tür geladen. Dabei wurde auch die zweite Generation einer magnetischen Kältemaschine präsentiert. Diese ist doppelt so effizient wie ihr Vorgänger und bringt das junge Team einen großen Schritt näher in Richtung nachhaltige, emissionsfreie Kühlung.
 
Rund einhundert Personen kamen in den Geschäfts- und Laborräumen in der Pfungstädter Straße 102 zusammen. Neben vielen Freunden und Familienmitgliedern waren Geschäftspartner, Zulieferer und potenzielle Kundinnen, aber auch interessierte Studierende, Wissenschaftlerinnen und Mitarbeitende aus dem akademischen Umfeld vor Ort. Sie waren dabei, als feierlich die zweite Generation einer magnetischen Kältemaschine präsentiert wurde. “Diese ist halb so schwer, halb so groß und halb so teuer wie ihr Vorgänger und dabei doppelt so energieeffizient”, fasst Jeffrey Pickett von MAGNOTHERM die Verbesserungen des neuen Geräts zusammen.

Damit hat das Team einen weiteren Meilenstein in Richtung nachhaltige Kühlung für eine emissionsfreie Zukunftsgesellschaft erreicht. Neben dem neuen Gerät konnten die Gäste am Tag der offenen Tür mit POLARIS auch den ersten käuflich erhältlichen, magnetischen Getränkekühler der Welt begutachten und dessen Inhalt verkosten: magnetisch gekühltes Bier (“MagnoHelles“) sowie Apfelschorle („MagnoSchorle“). Erst vor kurzem war der Kühler im Rahmen der Konsortialstudie Magnetokalorik vor Vertretern der Kälteindustrie beim Fraunhofer IPM in Freiburg vorgestellt worden.

Das Gerät soll zukünftig sowohl verkauft als auch an Messen, Kongresse und Festivals vermietet werden. Bis Ende 2022 ist die Produktion von zehn prototypischen Geräten geplant, bevor die erste Kleinserie in 2023 startet. Mit dem Gerät sollen Kunden aus der Getränkeindustrie und Veranstaltungsbranche angesprochen werden.

Auf Basis des Getränkekühlers will das Team in Zukunft weitere Kühlsysteme entwickeln, etwa für den Lebensmitteleinzelhandel und die Gebäudeklimatisierung. Zusätzlich zum Getränkekühler vertreibt MAGNOTHERM bereits zwei wissenschaftliche Geräte: den MS30 zur Demonstration des magnetokalorischen Effektes sowie den MS90, ein Messgerät zur Optimierung der magnetokalorischen Materialien.


Neben Anwendungen bei Raumtemperatur kann die Technologie auch bei Tiefsttemperaturen bis -273°C eingesetzt werden, um Wasserstoff zu verflüssigen und diesen bei hoher Energiedichte energieeffizient zu transportieren und zu lagern. Die Technologie der magnetischen Kühlung verwendet magnetokalorische Materialien, die temperaturaktiv auf Magnetfeldveränderungen reagieren, sowie Wasser anstatt klimaschädlicher oder problematischer Kühlmittel. Damit können Geräte gebaut werden, die bis zu 40 Prozent effizienter als ein herkömmlicher Gaskompressor sind.

MAGNOTHERM ist eine Ausgründung der Technischen Universität Darmstadt und hat einzigartiges Know-how in den Bereichen Materialwissenschaften sowie Anlagenbau.

Für mehr Informationen:

Timur Sirman, sirman@magnotherm.com
01716260102
www.magnotherm.co