foerderblog@hessenmetall

Beitrag Juni 2022

Liebe Unternehmen,

wie Sie vielleicht bemerkten, haben wir den Newsletter zur aktuellen Fördermittelsituation um einen Monat in den Juni verschoben. Der Grund war, dass sich neben der Beantragung des DIGI-Zuschusses sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene in Hessen zum Thema Förderungen nicht viel bewegte.


Im Bund gibt es nicht viel Neues

Laut Information der Förderstelle war ab Juni 2022 in den Bundesprogramme ZIM, Go-Inno sowie in den hessischen Programmen PIUS-Invest als auch den Modellhaften F&E Vorhaben eine Antragstellung  wieder vorgesehen. Dem war nicht so: ZIM und Go-Inno sind nach wie vor ausgesetzt, die anderen beiden Programme gehen im Juli an den Start (siehe unten). Auch scheint sich das Versprechen der Ampelkoalition aus dem Koalitionsvertrag, die Förderung von Forschung und Entwicklung zu erhöhen, zumindest für ZIM nicht zu erfüllen. Der im März 2022 veröffentlichte zweite Regierungsentwurf für den deutschen Bundeshaushalt 2022 sieht bislang Mittel für das ZIM Programm lediglich in Höhe von 600 Millionen Euro vor. 2021 lag das Budget für ZIM bei 635,5 Millionen Euro. Diese Entwicklungen sind für den deutschen Wirtschafts­standort keine guten Nachrichten. So liegt Deutschland laut einer Erhebung des Handelsblattes im Juni an 8. Stelle hinter Österreich (Platz 7) in Bezug auf die gesamtwirtschaftlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Positive Nachrichten zu Förderungen in innovative Vorhaben gibt es allerdings aus Hessen.

Im Juli: Hessische Programme Modellhafte F&E Vorhaben und PIUS-Invest laufen an!

Erfreulicherweise zeichnet sich auf hessischer Seite ab, dass das über einen längeren Zeitpunkt ausgesetzte Programm Modellhafte F&E Vorhaben Mitte Juli 2022 wieder startet. Hier können KMU einen Antrag auf Förderung für ihr F&E-Vorhaben aus einem der folgenden Technologiefeldern stellen:

  • Produktion, Automatisierung und Systemtechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnologie, Digitalisierung
  • Material- und Nanotechnologie
  • Umwelttechnologie, Energietechnologie und Ressourceneffizienz
  • Life Sciences, Bioökonomie und Gesundheitswirtschaft
  • Finanzwirtschaft

Auch mit PIUS-Invest geht es Mitte Juli weiter. Auf Nachfrage bei der WIBank konnte leider kein konkretes Datum genannt werden. Kleine und mittlere Unter­nehmen (KMU) können für Investitionen zur Reduzierung ihres CO2-Ausstoßes eine Förderung beantragen. Förderfähig sind Vorhaben, die zu einer wesentlichen Verbesserung der CO2-Bilanz im Rahmen von Prozess- und/oder Organisationsinnovationen beitragen, die gesetzlich vorgegebenen Mindeststandards, soweit gegeben, übertreffen und folgende Ziele verfolgen:

Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz

  • Speicherung von Energie, Produktion, Verteilung und Nutzung erneuerbarer Energien, Anpassung an den Klimawandel
  • Einsparung von Wertstoffen und Etablierung von Wertstoffkreisläufen,
  • Einsatz von fortgeschrittenen Fertigungstechniken

Tipp: Wir weisen auf eine Online-Veranstaltung am 20.07.2022 hin, die vom Technologieland Hessen zum Auftakt der neuen Förderperiode initiiert wird. Hier erhalten Sie wichtige Details zu oben genannten Förderungen https://www.technologieland-hessen.de/termine/41479. Bis dahin ist die Freischaltung der Fördermittelprogramme durch, so die Aussage der WIBank.

Zusätzlicher Fördercall für den DIGI-Zuschuss am 27.07.2022

Viele Unter­nehmen stehen angesichts der aktuell schwierigen Situation in Europa vor großen Herausforderungen und unsicheren Zeiten. Erfreulich ist, dass die WIBank in diesem Jahr bisher fast alle Bewerbungen zur Antragstellung zulassen konnte. Die Chancen für die Unter­nehmen auf den DIGI-Zuschuss waren also noch nie so gut wie jetzt. Der DIGI-Zuschuss hat zu Zeiten der Corona-Pandemie vielen Unter­nehmen geholfen ihre Resilienz zu steigern und er kann auch jetzt genutzt werden, den aktuellen Herausforderungen zu begegnen. Beispiele hierfür sind die Erhöhung der IT-Sicherheit in den Unter­nehmen oder die Umstellung zu ressourcen- und energieeffizienteren Prozessen.

„push!“ ist an den Start gegangen - Hessisches Förderprogramm für Startups

Erstmalig können innovative Startups und GründerInnen im Rahmen des hessischen Programm „push!“ einen Antrag auf einen Zuschuss bis zu 40.000,- Euro stellen. Der Antrag, der bis 1. August 2022 gestellt werden muss, findet sich unter www.push.hessen.de sowie alle relevanten Informationen. Wir haben unsere Startups und Jungunternehmen bereits per Mail am 20.06.2022 darüber informiert.

IT- und Cybersicherheit: Ausweitung des hessischen Programms Distr@l

Zuletzt noch eine Änderung in Hessens größtem Förderprogramm im Bereich Digitalisierung. Das Programm wird um die „Förderung von digitalen Innovationen für die IT- und Cybersicherheit in KMU ausgeweitet. Anträge können bis zum 23. September in allen Förderlinien des Programms gestellt werden. Besonders förderwürdig sind in diesem Kontext Open-Source Lösungen.

Und zuletzt noch eine wichtige Information für Investitionen in effiziente Gebäude

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG): Achtung!!! Wer hier einen Antrag stellen möchte, sollte es bald tun. Die staatliche Förderung für energiesparende Neubauten, mit einem Tilgungszuschuss von 12.5 % für Nichtwohngebäude, droht in wenigen Wochen erneut auszulaufen. Insgesamt standen für Wohn- und Nichtwohngebäude ein Volumen von 300 Mio. Euro zur Verfügung. Nach 40 Wochen wurde bereits ein Volumen von 165 Mio. Euro beantragt. Ein neues Förderprogramm - allerdings mit veränderten Kriterien - ist für 2023 geplant.

Eine aktuelle Liste mit Daten und Informationen finden Sie wie immer im Serviceportal.

 

Kontaktdaten:
Susanne Kienhorn
Kienhorn Beratung & Coaching
Tel. 0661 – 968 931 30
Mobil 0171 – 123 24 59
mail@kienhorn.de
www.kienhorn.de

Katja Farfan

Referentin Digitales, Technologietransfer und Startups