Online-Seminar mit Praxisbeispiel zum Thema NIS 2-Richtlinie

Online-Seminar mit Praxisbeispiel zum Thema NIS 2-Richtlinie

Datum: 03.07.2024

Uhrzeit: 11:00 - 12:00

Ort: Online

 

Cyberangriffe gehören zu den potenziell größten Compliance-Risiken für Unternehmen. Die europäische NIS-2-Richtlinie bringt für betroffene Unternehmen eine Vielzahl an neuen Verpflichtungen mit sich. Ziel der EU ist es, Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen zu erhöhen. Bis zum 17.10.2024 ist die NIS-2-Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Der deutsche Gesetzgeber plant sogar eine Erweiterung des Anwendungsbereichs sowie in Teilen inhaltliche Verschärfungen im Vergleich zur NIS-2-Richtlinie.

Unternehmen sollten sich daher jetzt damit auseinandersetzen, um gut vorbereitet zu sein. Um Sie dabei bestmöglich zu unterstützen, hat HESSENMETALL ein Online-Seminar vorbereitet. Im Rahmen des Webinars wird Sie zunächst Herr Bauer von der Kanzlei SKW Schwarz auf den aktuellen rechtlichen Stand bringen und Ihnen Empfehlungen für die Umsetzung an die Hand geben. Im zweiten Teil des Online-Seminars stellt Ihnen der Geschäftsführer der HORN & COSIFAN, Dipl.-Ing. Tobias Pflüger, ein Praxisbeispiel vor, wie die gesetzlichen Anforderungen schnell und rechtssicher erfüllt werden können. Denn HORN & COSIFAN bietet digitale Lösungen an, die bei der betrieblichen Umsetzung unterstützen können.

Die Webex-Veranstaltung findet am

03.07.2024 von 11:00 bis 12:00 Uhr

online statt, gerne können Sie sich hier für diese Veranstaltung anmelden. Die Einwahldaten schicken wir Ihnen ein bis zwei Tage vor der Veranstaltung zu.

 

Datenschutz*

*Pflichtfeld


Bitte beachten Sie noch den folgenden kartellrechtlichen Hinweis:

Für den Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e. V. ist die Beachtung der Vorgaben des Kartellrechts von zentraler Bedeutung. Vor diesem Hintergrund und in Ihrem eigenen Interesse weisen wir Sie darauf hin, dass die Einhaltung der kartellrechtlichen Anforderungen zu jeder Zeit sichergestellt sein muss. Da die Teilnehmer dieser Veranstaltung teilweise Ihre Wettbewerber sind, umfasst dies insoweit u. a. das Verbot, wettbewerblich sensible Informationen (insbesondere Preise, Konditionen, Kosten, Umsätze, Absatzmengen, strategische Planungen sowie sonstige wettbewerbsrelevante Umstände) auszutauschen oder auch nur einseitig preiszugeben.

Prof. Dr. Franz-Josef Rose

Leiter Arbeitsrecht

Zurück