Netzwerk-Event STARTUPS X HESSENMETALL, 20.07.2022

BEI TRADITIONSUNTERNEHMEN SAMSON AG

 

Startups treffen auf Hessens größte Industrie

Kennenlernen und Austauschen standen im Mittelpunkt beim ersten Netzwerktreffen STARTUPS X HESSEN­METALL, bei dem 23 Jungunternehmen ihre Produkte und Services in Pitches und Meeting-Points einem großen Publikum präsentierten. Fünf klassische Unter­nehmen teilten stellvertretend für die hessische Metall-, Elektro- und IT-Industrie ihre Angebote für und Erfahrungen mit Startups.

 

Bei haben in Pitches oder an Meeting-Points präsentiert:

 

                        




               

 

Digitale Win-win-Gemeinschaft von Produzierenden, IT-Anbietern und Anwendern

„Was der deutsche Mittelstand von Startups lernen kann – und umgekehrt“ erklärte der Gastgeber Dr. Andreas Widl, Vorstandsvorsitzender der SAMSON AG, in einem Impulsvortrag. „Energien müssen gelenkt werden, wenn sie sinnvoll wirken sollen - dieser kluge Satz stammt von einem SAMSON-Mitarbeiter aus dem Jahre 1920 und lässt sich bestens von Industrieventilen auf Startup-Unter­nehmen übertragen. Startups sind voller Agilität, Kreativität und unternehmerischer Kraft. Aber sie brauchen neben einer Idee und Startkapital ein verkaufsfähiges Produkt und vor allem einen ersten Kunden“, so Widl. Der Kunde wiederum kenne die Anforderungen im Markt besser als jeder andere, er könne damit die Energie und Dynamik des Startups „lenken“. Wenn Startup-Unter­nehmen mit aufgeschlossenen, neugierigen Traditionsfirmen zusammenarbeiten, ergäben sich in jeder Beziehung ganz bemerkenswerte Synergien.

„Bei HESSEN­METALL ist der Wandel zu einer digitalen Win-win-Gemeinschaft von produzierenden Unter­nehmen, IT-Anbietern und Anwendern in vollem Gange. Jungunternehmen, die branchen- und technologieübergreifende Lösungen einbringen, bereichern zunehmend das Ökosystem unseres Verbandes. Partnerschaften werden zum festen Bestandteil der strategischen Agenda von klassischen Unter­nehmen der hessischen Metall- und Elektro-Industrie, um Innovationen und neue Geschäftsmodelle zu fördern“, sagte Sebastian Kühnel, Geschäftsführer für Bildung, Digitales und Technologietransfer bei HESSEN­METALL.

Das Technologieunternehmen Continental mit mehreren hessischen Standorten arbeitet weltweit mit Startups zusammen. Dabei gilt es, strategisch und operativ relevante Technologien, Geschäftsmodelle und die entsprechenden Startups zu identifizieren, um deren Lösungen auf die Roadmap der Geschäftsbereiche zu bringen. Daraus entstehen dann entsprechende Partnerschaften oder auch Minderheitsbeteiligungen. „Wir sehen dies als eine Art Innovations-Beschleuniger, um neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen“, erläuterte Dr. Chen Zhang von „co-pace“, der Startup-Organisation von Continental.

Was passiert, wenn Mittelstand auf Startup trifft? Das Gießener Unter­nehmen Johannes Hübner Fabrik elektrischer Maschinen betreibt seit 2017 das Innovationsprojekt „ab Idee ok!“. Im Zuge dessen hat das mittelständische Unter­nehmen seit Projektstart im Sommer 2017 sieben Startup-Beteiligungen abgeschlossen. Neben Kapital bietet Hübner den jungen Unter­nehmen Raum zum Arbeiten im eigenen Coworking Space auf dem Gießener Firmengelände. „Durch die räumliche Nähe wird ein beidseitiger Austausch von Netzwerk, Know-how und Firmenkultur gewährleistet“, berichtete Projektleiter Florian Kern.

Vom Musikinstrumentenhersteller zum Innovationspartner für Maschinenschutz – das traditionsreiche Industrieunternehmen Arno Arnold aus Obertshausen investiert seit über 158 Jahren seine Energie darin Produkte zu optimieren, Prozesse neu zu denken und in Ideen zu investieren. „Genau hier möchten wir mit einem Startup ansetzen. Für uns ist die einzige Konstante die Veränderung“, erzählte Geschäftsführerin Isabelle Himbert, die das Familienunternehmen in sechster Generation führt. Mit ihrer Berufserfahrung bei Google und Rocket Internet vereint die Betriebswirtin ihre Erfahrung im Maschinenbau und der Startup-Welt.

Die Schunk Group mit Sitz in Heuchelheim an der Lahn ist ein technologischer Mischkonzern - von der Werkstofftechnik bis zum Anlagenbau. Die über hundertjährige Firmengeschichte stellt den Konzern auch kulturell vor Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit Startups. Wenn es aber darum geht neue Technologien ins Unter nehmen zu holen und Impulse zu setzen, ist der nächste Schritt die Investition in junge Startups, wie Alexander Gatej, Global Innovation Manager der Schunk Group, berichtete.

Der Polymerchemiker Dr. Peter Dziezok leitet bei Procter & Gamble in Schwalbach den Bereich „Open Innovation“ in Deutschland und arbeitet mit externen Partnern, darunter Erfindern und Patentinhabern, an den Innovationen für die Herausforderungen der Zukunft. Auch er gab bei dem Netzwerkevent einen Einblick, wie der Konsumgüterhersteller seine Aktivitäten rund um Startups ausweitet.

Hessischer Gründerpreis und HIGHEST kooperieren mit HESSEN­METALL

Hessischer Gründerpreis und HIGHEST kooperieren mit HESSENMETALL

Der Hessische Gründerpreis, der dieses Jahr seinen 20. Geburtstag feiert, kooperiert erstmalig mit HESSEN­METALL. Ziel ist es, junge Startups aus Hessen mit gestandenen Unter­nehmen zu vernetzen, um den Gründergeist in die hessische Wirtschaft zu bringen und diese dauerhaft zukunftsfähig für den Weltmarkt zu machen. „So gelingt es uns mit dem gemeinsamen Event Interesse füreinander zu wecken, Neues zu entdecken und die verschiedene Welten zu verbinden“, sagte Elisabeth Neumann, die Projektleiterin des Hessischen Gründerpreises.

„Die Kooperation mit HESSEN­METALL ist ganz im Sinne der Exchange-Strategie der TU Darmstadt. Sie verbindet den technologischen Push mit dem Pull aus den Bedarfen und Herausforderungen der Wirtschaft und Industrie. Für die Startups bieten sich potentielle Kunden und Sichtbarkeit. Für die Mitglieder von HESSEN­METALL öffnet sich der Zugang zu zukunftsfähigen Technologien und Innovationen“, resümierte Sabine Remmert, Leiterin des Startup-Managements im Innovations- und Gründungszentrum HIGHEST der TU Darmstadt.

Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne an Katja Farfan, Referentin Digitales und Technologietransfer, kfarfan@hessenmetall.de.

Katja Farfan

Referentin Digitales, Technologietransfer und Startups

Impressionen STARTUP X HESSENMETALL