Ergebnisse

Die Mitgliedsunternehmen von HESSENMETALL werden aufgrund der Corona-Krise knapp ein Drittel der Ausbildungsplätze für das Ausbildungsjahr 2020/21 weniger besetzen als ursprünglich geplant; für das Ausbildungsjahr 2021/22 planen knapp zwei Drittel der Unter­nehmen mit Einstellungen von Auszubildenden ähnlich wie in den Vorjahren. Dies geht aus der dritten Blitzumfrage der Arbeitgeberverbände Gesamtmetall und HESSENMETALL hervor.

Gegenüber der letzten Umfrage von Anfang Mai hat sich der Anteil der HESSENMETALL-Mitgliedsfirmen, die sich „stark“ bzw. „sehr stark“ von der Corona-Krise betroffen sehen, noch einmal signifikant von 39 auf 49 Prozent erhöht – bei einer erneut schwachen Kapazitätsauslastung von nur rund 65 Prozent.
 
Der Anteil der Firmen, die Kurzarbeit nutzen, ist nochmals deutlich auf knapp 66 Prozent gestiegen. Von den rund 237.000 Beschäftigten in der hessischen M+E- Industrie sind damit schätzungsweise über 100.000 aktuell in Kurzarbeit. Die einzelnen Ergebnisse finden Sie in u. s. Darstellung.

Rahmendaten zur dritten Corona-Kurzumfrage

Befragungszeitraum:                  15. bis 19. Juni 2020

teilgenommene Unter­nehmen:   76

Beschäftigte:                               19.302

Produktion

Produktion







Nachfrage

Nachfrage

Kurzarbeit

Kurzarbeit




Beschäftigung

Beschäftigung

Bewertung des Konjunkturprogramms

Bewertung des Konjunkturprogramms

Ausbildung

Ausbildung










Ansprechpartner
Jan-Patrick Harms

Jan-Patrick Harms
Volkswirtschaft, Statistik, Umfragen
Dipl.-Volkswirt