HESSENMETALL zur heutigen Pressekonferenz der IG Metall

Frankfurt am Main. Die Sorge um die Wettbewerbsfähigkeit der hessischen Metall- und Elektro-Unter­nehmen und um ihre hoch qualifizierten Mitarbeiter und Arbeitsplätze ist ein gemeinsames Anliegen. „Denn unsere Unter­nehmen befinden sich in einem Schraubstock aus Rezession und Strukturwandel.

Deshalb begrüßen wir, dass die IG Metall eine schnelle Lösungsfindung vor Ablauf der Friedenspflicht anstrebt“, sagte Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands HESSENMETALL.

Damit die hessischen M+E-Unter­nehmen weiterhin ihre vielfältigen und immensen Anstrengungen, die Chancen von Digitalisierung, Industrie 4.0 und Künstlicher Intelligenz zu nutzen, weiterverfolgen können, brauchen sie Raum für Investitionen und Planungssicherheit. Dementsprechend werden die M+E-Arbeitgeber den heutigen Vorschlag der IG Metall prüfen und in ihren Gremien beraten, so Pollert.

Zurück zur Übersicht