HESSENMETALL zu vorgezogenen regionalen Tarifverhandlungen über ein Zukunftspaket

Mang: „Tarifliche Lösungen ausloten, die Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungssicherung fördern“

Frankfurt am Main. HESSENMETALL steht gemeinsam mit den Arbeitgeberverbänden von M+E MITTE für regionale Tarifverhandlungen mit der IG Metall Bezirksleitung Mitte bereit. Nach wie vor gilt, dass Arbeitgeberverbände bekanntermaßen die unternehmerischen Entscheidungen ihrer Mitglieder schon aus rechtlichen Gründe nicht in Frage stellen können.

„In Kenntnis der derzeitigen Konjunkturkrise und des langjährigen Strukturwandels gilt es, innerhalb der Friedenspflicht auszuloten, ob tarifliche Lösungen gelingen, die die Wettbewerbsfähigkeit der M+E-Unter­nehmen und ihrer Beschäftigten und Arbeitsplätze fördern. Dies kann gelingen durch flexibel gestaltbare, wettbewerbsfähige Entgelte und durch Unterstützung bei der Bewältigung des Strukturwandels, indem die Handlungs- und Investitionsfähigkeit unserer Mitgliedsunternehmen erhalten und ausgebaut wird“, sagte Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeberverbands Hessenmetall.


Über HESSENMETALL

HESSENMETALL ist das Arbeitgeber-Netzwerk von mehr als 620 Mitgliedsunternehmen der Metall- und Elektro-Industrie – der größten Industrie in Hessen. 2018 erwirtschaftete sie mit 221.000 Beschäftigten in neun Branchen 66 Mrd. Euro und bildete 11.000 junge Menschen aus.

Als Verband der Metall- und Elektrounternehmen Hessen e. V. vertreten wir konsequent die Arbeitgeber-Interessen im Dialog mit Arbeitnehmern, Industriegewerkschaft Metall, Politik und Verwaltung. Wir sind Berater und Anwalt unserer Mitgliedsunternehmen und ihre vernehmbare Stimme in der Öffentlichkeit.

Zurück zur Übersicht