Rückblick Planspiel „Digitalisierung richtig angehen“

Wer jemals verantwortlich für eine Projekteinführung in einem Unternehmen war, kann sehr viel von „Fallstricken“ in den einzelnen Projektphasen erzählen.

Gerade Digitalisierungsprojekte sind prädestiniert dafür, bereits bei der Projektplanung entscheidende Fehler zu machen. Die Kompetenzzentren Mittelstand 4.0 Darmstadt und Kaiserslautern haben hierzu zusammen ein praxisbezogenes Planspiel entwickelt.

Am 13.11.2019 wurde auf Einladung von HESSENMETALL ein solches Planspiel zum Thema „Digitalisierung richtig angehen“ durchgeführt. Teilnehmer aus unterschiedlichsten hessischen Unternehmen trafen sich, um gemeinsam mit Mitarbeitern der Technischen Universität Kaiserslautern und dem Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 Darmstadt spielerisch die Hürden und Probleme bei der Umsetzung eines Digitalisierungsprojektes im Format eines Planspieles zu erkunden.

Ziel war das spielerische Hineinversetzen jedes Teilnehmers in die einzelnen Projektphasen:
I.     Orientierungsphase
II.    Planungsphase
III.   Realisierungsphase
IV.   Auswertungsphase


Als fiktiver Fall wurde ein mittelständisches Unternehmen der Automotive-Branche vorgegeben. Es wurden „Projektteams“ mit 4-5 Personen gebildet. Pro Spielphase gab es 25 „Digi-Coins“, mit der einzelne Spielkarten gekauft werden konnten. Diese Digi-Coins standen stellvertretend für die in der Regel begrenzten Projektressourcen in Form von Zeit und/oder Budget.

Die Teilnehmer mussten gemeinsam entscheiden, welche Karten gekauft werden sollten. Dies war begleitet mit einem regen Erfahrungsaustausch sowie spannenden Diskussionen. Nach dem Kauf wurden die Karten in einer festgelegten Reihenfolge umgedreht und die unterschiedlichen Spielfiguren entsprechend der angedruckten Punktzahl vorgerückt.

Es gab fünf verschiedene „Player“: Geschäftsführung – Fachabteilung – Betriebsrat – Mitarbeiter und einzuführende Technologie. Die erzielten Schritte aller Spielfiguren wurden zusammengerechnet. Der Abstand zwischen der ersten und der letzten Spielfigur wurde als Minuswert subtrahiert, denn alle sollen gemeinsam weit nach vorne kommen. Die Punkte  aller vier Phasen wurden anschließend addiert. Das Team mit der höchsten Punktzahl gewann.

Wie im richtigen Leben, gab es auch in diesem Spiel Hindernisse in Form von Wolkenfeldern, die auftretende Schwierigkeiten symbolisierten. So konnte jeder Teilnehmer die typischen „Stolpersteine“ im digitalen Transformationsprozess selber erleben. Jede Spielrunde dauerte knapp 20 Minuten und endete jeweils mit weiteren Erklärungen.

Am Ende der Veranstaltung stand für alle Teilnehmer fest: „Es gibt nicht die eine Lösung“. Dieses Planspiel zeigt deutlich, wie spannend und störanfällig eine Umsetzung von Digitalisierungsprojekten sein kann und wie wichtig es für den Erfolg ist, alle Beteiligten auf den Weg zur Projektrealisierung mitzunehmen. Wissensvermittlung einmal auf eine andere Art.

Hier finden Sie ein Info-Video zum Planspiel "Digitalisierung richtig angehen.

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse