„Made in Germany“ - Eröffnung der Karikaturenausstellung

Was ist typisch deutsch? Ist es der Sinn für Ordnung oder doch eher der Hang zu Gemütlichkeit?

Eindeutig beantworten lässt sich eine solche Frage meist nicht. Seit langem ist die Frage nach der Qualität von Produkten mit der Bezeichnung „Made in Germany“ jedoch eindeutig geklärt. Längst handelt es sich um ein international renommiertes Gütesiegel, aber auch um den Titel der diesjährigen deutschlandweiten Karikaturenausstellung, die HESSENMETALL Mittelhessen gemeinsam mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft nach Gießen geholt hatte. Die Bildersammlung verschiedenster Künstler zeigte auf unterhaltsame Weise den Erfolg und Misserfolg der deutschen Wirtschaft seit dem frühen 20. Jahrhundert.  

Der Schriftzug, welcher 1887 vom britischen Parlament ursprünglich als Warnung gedacht war, entwickelte sich rasch zum Erfolgsgarant für heimische Produkte. „Made in Germany ist heute nach wie vor ein Qualitätssiegel für deutsche Wertarbeit und ein Symbol für die Erfolgsgeschichte der deutschen Wirtschaft. Höchste Produktqualität und innovative Ideen, kombiniert mit den förderlichen Rahmenbedingungen einer Sozialen Marktwirtschaft waren entscheidend für Wachstum und Wohlstand zu Beginn der Bundesrepublik und sind bis heute Grundbaustein unserer ökonomischen Stärke“, betonte Sascha Drechsel, Geschäftsführer von HESSENMETALL Mittelhessen.

„Wir sind gern Gastgeber der Ausstellung. Sie passt sehr gut an die Technische Hochschule Mittelhessen. Denn wir leisten mit praxisnaher akademischer Ausbildung und Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die sich häufig am Bedarf der Industrie orientieren, unseren Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft,“ sagte THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems.

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse