HESSEN­METALL bietet Schülerinnen und Schülern digitale Berufsorientierung

Pollert: „Hessenweite M+E Wochen zur Berufsausbildung helfen beim Zugang zu Unter­nehmen // 511 offene Ausbildungsplätze und 78 freie duale Studienplätze.

Frankfurt am Main. Fehlende Berufsberatung im Unterricht sowie Praktika in Unter­nehmen erschweren die Berufsorientierung für Jugendliche. Zudem hat die Corona-Pandemie viele Schülerinnen und Schüler verunsichert. Hessenweite M+E Wochen zur Berufsorientierung, eine neuen App M+E Berufe, Livestreams für Schulklassen sowie eine ständig aktualisierte Ausbildungsplatzbörse sind moderne digitale Formate, mit denen der Arbeitgeberverband HESSEN­METALL Schülerinnen und Schülern eine zielführende Berufsorientierung in den 650 Mitgliedsunternehmen in Hessens größtem Industriezweig bietet.

„Unsere Mitgliedsunternehmen bieten aktuell auf der Ausbildungsplatzbörse ( https://www.ausbildung-me.de/berufe/ausbildungsplaetze ) hessenweit immer noch 511 offene Ausbildungsstellen und 78 freie duale Studienplätze an. Schülerinnen und Schüler auf Ausbildungsplatzsuche haben somit noch gute Chancen Teil der größten Industrie Deutschlands zu werden und sollten sich trotz Corona-Pandemie nicht entmutigen lassen. Unsere Industrie bietet eine Vielzahl an Ausbildungsstellen in unterschiedlichsten Berufsfeldern von Metall, Elektro und IT sowie hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten und Zukunftsperspektiven“, erklärte Hauptgeschäftsführer Dirk Pollert. Offene Ausbildungsplätze finden sich vor allem in der Elektronik, Mechatronik, Industriemechanik oder aber als Fachkraft für Lagerlogistik, als Industriekaufmann und Industriekauffrau.

In den hessenweiten M+E-Wochen zur Berufsorientierung, die noch bis in den Herbst andauern, können Schülerinnen und Schüler Einblicke in Ausbildungsberufe der M+E und IT-Industrie bekommen. Jugendliche kommen zudem in Kontakt mit Auszubildenden von Mitgliedsunternehmen, die sich an Livestreams beteiligen können. Mithilfe von multimedia­len Präsentationen, Videos und digitalen Tools geben die Livestreams interaktive Einblicke in die Vielfältigkeit der 40 Ausbildungsberufe der M+E-Industrie. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei nicht nur die neue App „M+E-Berufe“ kennen, sondern beteiligen sich auch mit ihren Smartphones an Umfragen und nutzen die Gelegenheit den live zugeschalteten Auszubildenden direkt Fragen zu stellen. Darüber hinaus erhalten sie praktische Tipps rund um die Bewerbung und Ausbildung. Die Livestreams sind digitaler Ersatz für den InfoTruck, der üblicherweise in dieser Zeit zur Berufsorientierung an die Schulen fährt. In den kommenden Wochen finden weitere Livestreams in Nordhessen (07.-11. Juni, 22. Juni), Rhein-Main-Taunus (05.-07. Juli) und Osthessen (12.-14. Juli) statt. Schulklassen, die einen Termin gebucht haben, werden im Livestream empfangen und interessierte Schulen können sogar jetzt noch Termine buchen unter: https://www.me-vermitteln.de/m-e-infotruck/terminvereinbarung .

Weitere Angebote zur Berufsorientierung stellen die Ausbildungsplatzbörse www.ausbildung-me.de und die dazugehörige App dar, die einen umfassenden Überblick über M+E-Berufe bietet. Für die Jugendlichen auf Instagram, für Eltern und Lehrer auf Facebook gibt die Vlogger-Taskforce Einblicke in Ausbildungsberufe und duale Studiengänge von M+E-Unter­nehmen. Die Werkstatt-Tage Plus bieten zudem eine Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler praktische Berufsorientierung in einer Kleingruppe zu erleben – trotz Pandemie.

Zurück zur Übersicht
Kontakt
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse