Dem Mittelstand die Tür zur Forschung öffnen

TU Darmstadt und HESSENMETALL vereinbaren strategische Zusammenarbeit

Durch gezielte wissenschaftliche Zusammenarbeit mit mittelständischen Betrieben die Innovationskraft der Metall- und Elektro-Industrie in Hessen stärken – das ist der Kern einer Vereinbarung, die die Technische Universität Darmstadt und HESSENMETALL, der Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen, heute unterzeichnet haben.

Bild von Wolf Matthias Mang, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Dirk Pollert, Prof. Matthias Rehahn

Die TU Darmstadt und der Arbeitgeberverband HESSENMETALL werden künftig systematisch gemeinsame Projekte in Forschung, Recruiting und Weiterbildung anstoßen und koordinieren. Die entsprechende Vereinbarung zur strategischen Zusammenarbeit unterzeichneten heute TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel, Wolf Matthias Mang, Vorstandsvorsitzender von HESSENMETALL, und Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes. HESSENMETALL vertritt 580 Betriebe mit allein in Hessen 130.000 Beschäftigten unter anderem aus dem Maschinenbau und der Automobilbranche. Schwerpunkte der Kooperation sind die Themen IT-Sicherheit, Industrie 4.0, Digitalisierung, Energieeffizienz, Antriebssysteme, autonomes Fahren sowie intelligente Materialien und Werkstoffe.

Bild von Wolf Matthias Mang, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Dirk Pollert, Prof. Matthias Rehahn

„Diese Kooperation passt perfekt in unser regionales Umfeld, das hinsichtlich Wirtschaftsstärke, Innovationskraft, Qualifikationsniveau und Internationalität zu den Top-Metropolregionen zählt“, sagte Präsident Prömel. „Wir schaffen die Grundlage für eine perspektivisch angelegte Partnerschaft, um den Wissenstransfer in die mittelständische Wirtschaft gezielt voranzutreiben und Unternehmen näher an das Forschungsangebot der TU Darmstadt heranzuführen“, betonte der TU-Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer, Professor Matthias Rehahn.

Bild von Wolf Matthias Mang und Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel beim Handschlag

Vorstandsvorsitzender Mang bezeichnete die strategische Kooperation als „Beginn einer langen Freundschaft zwischen der wichtigsten technikorientierten Universität und der größten Industrie in Hessen. Die Metall- und Elektro-Industrie ist zugleich Treiber der digitalen Transformation. Sie befindet sich im Wettbewerb um das industrielle Internet mit den Plattform-Konzernen im Silicon Valley. Dazu müssen wir als B2B-Anbieter den Markt vom Endkunden her denken und Variantenvielfalt mit großen Mengen zusammenbringen. Wir müssen als Fabrikausstatter zu Fabrikbauern und -betreibern werden und als industrieller Mittelstand zum Komplettanbieter. Und können so auch ins Ausland verlagerte Produktion nach Deutschland zurückholen, weil sie durch Automatisierung günstiger wird. Die strategischen Kooperation mit der TU Darmstadt wird uns dabei sehr helfen.“

Die Partner wollen sich in Planungsgremien eng austauschen, um vorrangige Themen zu identifizieren, sich am Wettbewerb um öffentlich geförderte Forschungsprogramme zu beteiligen und um technische Zukunftstrends frühzeitig aufzugreifen. Die Zusammenarbeit umfasst auch Recruiting-Veranstaltungen, Weiterbildungen sowie den Auftritt auf Messen und Kongressen.

Hinweis an die Redaktionen
Fotos von der heutigen Vertragsunterzeichnung finden Sie zum Download unter: http://bit.ly/2ErXIXD

Hintergrund
Die TU Darmstadt ist eine der führenden Technischen Universitäten in Deutschland. An ihr arbeiten mit dem Fokus auf Technik die Naturwissenschaften sowie die Sozial- und Geisteswissenschaften mit den Ingenieurwissenschaften eng zusammen. Die TU Darmstadt schließt vielfältige Partnerschaften mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um einerseits ihre Kompetenzen gezielt zu erweitern und andererseits das bei ihr erarbeitete Wissen zum Nutzen von Industrie und Gesellschaft nach außen zu transferieren.

Der Arbeitgeberverband HESSENMETALL mit Sitz in Frankfurt ist der Interessenvertreter und Berater der Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie und unterstützt den unternehmerischen Erfolg seiner 580 Mitgliedsunternehmen. Unsere maßgeschneiderten Services helfen dabei, zentrale Herausforderungen wie die digitale Transformation mit leistungsstarken Belegschaften zukunftsorientiert zu meistern. Die größte Industrie in Hessen erwirtschaftet mit 217.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von 60 Mrd. Euro in der Metall-, Automobil- und Elektro-Industrie, dem Maschinenbau sowie 5 weiteren Branchen.

Strategische Zusammenarbeit zwischen TU Darmstadt und HESSENMETALL

Bestehende und bereits verabredete Kooperationen

HESSENMETALL hat bereits in Foren, Kongressen und Workshops Vertreter der TU Darmstadt eingebunden.

Auf dem HESSENMETALL-Spitzenevent, dem 28. HESSENFORUM im Mai 2017 sind Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel und Prof. Dr. Peter Buxmann zum Thema  „Den Schlüsselmarkt Künstliche Intelligenz erobern“ als Impulsgeber aufgetreten. Zum 29. HESSENFORUM im Mai 2018, das unter dem Motto:  „Mobile Zukunft: Selbstfahrend. Vernetzt. Geteilt. Elektrisch.“ läuft, werden sich einschlägig relevante Startups der TU Darmstadt vorstellen.

Beim 2. IT-Forum am 18. April 2018 im Haus der Wirtschaft Südhessen, Darmstadt  zum Thema “Die Cloud in der Industrie 4.0 ()“, wird die Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt in die IT-Foren miteingebunden: Prof. Dr. Reiner Anderl, TU Darmstadt, hält einen Impulsvortrag zum Thema: „ Chancen und Risiken des Cloudcomputing in der Wirtschaft 4.0“.

Im August 2018 ist im Rahmen des Energieeffizienzkongress eine Kooperation mit der TU Darmstadt und der  ETA Lernfabrik zum Thema “Digitaler Energiemotor in der Produktion der Zukunft“ geplant. Ansprechpartner an der Technischen Universität Darmstadt ist Prof. Dr.-Ing. Joachim Metternich. Leiter des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen.

Zusammen mit VCI und HessenChemie  ist im November 2018 ein Industriekongress geplant.

Auch die Gruppe Bildungswerk ist aktiv eingebunden in die Kooperation zwischen HESSENMETALL und der TU Darmstadt. Thematisch liegen die Schwerpunkte bei:

"Digitalisierung und Industrie 4.0: Herausforderung – Chancen – Unterstützungsangebote“

Universellen Trainings- und Seminarangeboten nach den Kriterien Digitalisierungsgrad, Zielgruppe und Regionalität.

Das Trainings- und Seminarangebot 2018 liegt bereits vor und enthält folgende Module:

3.21   Digitalisierung erleben – Lernparcours Industrie 4.0 in den Lernfabriken des
          Kompetenzzentrums
3.22   Effizienzsteigerung durch Industrie 4.0
3.23   Wertstromanalyse 4.0 – Decken Sie digitale und reale Verschwendung in
          Ihrem Unternehmen auf!
3.24   Neue Geschäftsmodelle durch Digitalisierung und Vernetzung erschließen
3.25   Einsatz von „schlauen Bauteilen“ als Informationsträger – Traceability als
          Voraussetzung für Industrie 4.0
3.26   Mit Digitalisierung das Arbeiten von morgen optimieren – eine Einführung
3.27   Der Technologiedatenmarktplatz: Ein neues Vertriebs- und Geschäftsmodell
3.28   Smart Maintenance – Digitalisierung in der Instandhaltung
3.29   Kundenindividuelle Fertigung durch Digitalisierung

Bestehende und bereits verabredete Kooperationen mit der TU Darmstadt als

  pdf-Datei

 

 

 




 

 

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse