Corona-Pandemie beschert hess. M+E-Industrie historisch schlechtes 1. Halbjahr

Umsatz sinkt um 14,2 Prozent / Auftragseingänge brechen um -17 Prozent ein

10.000 Beschäftigte weniger als noch vor einem Jahr / Mang: „Wenn sich ein solches Halbjahr für die M+E-Industrie wiederholt, wäre das für Beschäftigte und Unter­nehmen katastrophal!“ / Deckelung der Unter­nehmenssteuern bei 25 Prozent würde der gesamten Wirtschaft helfen und Deutschland im internationalen Wettbewerb stärken

Frankfurt am Main. Die Unter­nehmen der hessischen Metall- und Elektroindustrie leiden nach wie vor stark unter den Folgen von Corona. Im ersten Halbjahr 2020 sanken die Umsätze um rund 5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Minus von 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Zukunftsindikator Auftragseingänge brach um -17 Prozent ein.

Die schlechte Geschäftsentwicklung wirkt sich auch auf die Beschäftigtenzahlen aus. Mit Kurzarbeit, flexiblen Arbeitszeitregelungen und tariflichen Instrumenten wie Freistellungstagen konnten die Unter­nehmen betriebsbedingte Kündigungen bisher größtenteils in Grenzen halten. Dennoch waren im Juni 2020 nur noch 208.857 Menschen in der hessischen M+E-Industrie beschäftigt. Das sind rund 10.000 Beschäftigte weniger als noch vor einem Jahr.

„Langsam kehrt mancherorts vorsichtiger Optimismus zurück. Das ist auch unglaublich wichtig – denn wenn sich ein solches Halbjahr für die M+E-Industrie wiederholt, wäre das für Beschäftigte und Unter­nehmen katastrophal! Bei Umsatz und Beschäftigung werden wir das Vorkrisenniveau sicherlich nicht vor Ende 2021 erreichen“, betonte HESSENMETALL-Vorstandsvorsitzender Wolf Matthias Mang. „Die hessischen M+E-Unter­nehmen haben bereits seit gut zwei Jahren mit einer abnehmenden Nachfrage zu kämpfen. Die Corona-Pandemie hat diesen Negativtrend verstärkt. Dazu kommen die gigantischen Herausforderungen des Strukturwandels der digitalen Transformation und der Mobilität. Es ist dringend an der Zeit, die Unter­nehmenssteuern bei 25 Prozent zu deckeln. Das würde der gesamten Wirtschaft helfen.“ Die Politik habe bereits viel getan, um den Unter­nehmen durch die Krise zu helfen. Dennoch brauche Deutschland als Höchststeuerland eine dauerhafte und zukunftsorientierte Entlastung: Die Steuerlast liegt für Unter­nehmen in Deutschland im Schnitt bei mehr als 31 Prozent. EU-weit sind es nur 22 Prozent.

Zu den Details der Kunjunkturentwicklung ...



Über HESSENMETALL
HESSENMETALL ist das Arbeitgeber-Netzwerk von mehr als 640 Mitgliedsunternehmen der Metall- und Elektro-Industrie – der größten Industrie in Hessen. 2019 erwirtschaftete sie 68 Mrd. Euro und bildete 11.000 junge Menschen aus. Die neun Branchen der Metall- und Elektro-Industrie beschäftigten im Juli 2020 insgesamt 208.860 Menschen. Als Verband der Metall- und Elektrounternehmen Hessen e. V. vertreten wir konsequent die Arbeitgeberinteressen im Dialog mit Arbeitnehmern, Industriegewerkschaft Metall, Politik und Verwaltung. Wir sind Berater und Anwalt unserer Mitgliedsunternehmen und ihre vernehmbare Stimme in der Öffentlichkeit. Mehr Informationen finden Sie unter www.hessenmetall.de

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse

Ansprechpartner
Jan-Patrick Harms

Jan-Patrick Harms
Volkswirtschaft und Statistik