Bewerbungen für Ausbildungsstart im September noch möglich

Pollert: „Gute Chancen für Ausbildungsplatzsuchende in Hessen“ // Mehr als 560 offene Ausbildungsplätze und 108 freie duale Studienplätze.

Frankfurt am Main. Aktuell sind in der hessischen Metall- und Elektro-Industrie 568 Ausbildungsplätze und 108 duale Studienplätze zu vergeben, wie die HESSEN­METALL-Ausbildungsplatzbörse im Juli ausweist. Für Kurzentschlossene, die zum August oder September noch einen Ausbildungsplatz suchen, gibt es aktuell noch knapp 300 offene Stellen.

Offene Ausbildungsplätze finden sich vor allem in der Elektronik, Mechatronik, Industriemechanik oder aber als Fachkraft für Lagerlogistik, als Industriekaufmann und Industriekauffrau. „Schülerinnen und Schüler, die jetzt noch nach einem Ausbildungsplatz oder einem dualen Studienplatz suchen, haben gute Chancen ihre Karriere in der hessischen Metall- und Elektro-Industrie zu starten“, so Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands HESSEN­METALL. „Unsere Industrie braucht heute und auch in den nächsten Jahren gut ausgebildeten Nachwuchs. Wir suchen junge Frauen und Männer mit guten Kenntnissen in Mathematik und Naturwissenschaft, gerne auch mit Interesse an Technik, Softwareanwendung und Programmierung. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften ist nach wie vor steigend und für eine Bewerbung ist es noch nicht zu spät.“

Innovatives und attraktives Umfeld in der M+E Industrie
Auszubildende und dual Studierende erwartet in der M+E Industrie ein innovatives und attraktives Arbeitsumfeld bei international tätigen Unter­nehmen, die zum Teil Weltmarktführer in ihrem Bereich sind. Die Weiterbildungsmöglichkeiten zum Meister, Techniker, Fachwirt oder Betriebswirt, die die Spezialisierung auf bestimmte Fachbereiche oder die Übernahme von Führungsaufgaben ermöglichen, sind vielfältig. Neben einer attraktiven Vergütung von Anfang an, liegt den M+E-Unter­nehmen auch viel an einer ausgewogenen Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter: Flexible Arbeitszeiten ermöglichen die Vereinbarung von Beruf und Privatleben. „Für diejenigen, die nach vielen Schuljahren gerne sich einmal in der unternehmerischen Praxis ausprobieren wollen, kann eine Berufsorientierung, die zuerst eine Ausbildung und danach ein Studium vorsieht, genau das Passende sein“, so Pollert.

Online-Angebote in der Pandemie zur zielführenden Berufsorientierung
Online-Information kann das persönliche Gespräch zwar nicht ersetzen, aber die hessenweiten M+E Wochen zur Berufsorientierung, eine neue M+E Berufe App, Livestreams für Schulklassen sowie die ständig aktualisierte Ausbildungsplatzbörse sind moderne digitale Formate, mit denen HESSEN­METALL Schülerinnen und Schülern eine zielführende Berufsorientierung in Hessens größtem Industriezweig bietet. „Wer noch unsicher ist, ob ein Beruf in unserer Metall-, Elektro- und IT-Industrie eine Option ist, kann sich über diese digitalen Formate umfassend informieren. Zusätzliche Einblicke gibt auch unsere Vlogger-Taskforce auf Instagram und Facebook.

-> https://www.instagram.com/berufseinstiegmit_hessenmetall/?hl=de,
-> https://www.facebook.com/Hessenmetall


Jugendliche aus unseren Mitgliedsunternehmen geben hier Einblicke in ihren Arbeitsalltag, Tipps für Bewerbungen, Vorstellungsgespräche etc. und zeigen ganz praxisnah, was Auszubildende und dual Studierende in der M+E Industrie erwartet“, so Dirk Pollert.

Direkt zur HESSEN­METALL-Ausbildungsplatzbörse

HESSEN­METALL ist der Arbeitgeberverband der größten Industrie in Hessen und vertritt die Interessen von über 650 Mitgliedsunternehmen aus der Metall-, Elektro- und IT-Industrie mit rund 130.000 Beschäftigten. Die Mitglied­schaft steht Unter­nehmen sowohl mit als auch ohne Tarifbindung offen. HESSEN­METALL ist für Arbeitgeber eine Serviceorganisation und die Netzwerk-Plattform für Arbeit 4.0. Dienstleistungsschwerpunkte sind Arbeitsrecht, Arbeitsbeziehungen, Tarifpolitik, Fachkräftesicherung, Kommunikation, Digitale Transformation, Nachhaltigkeitsmanagement sowie Technologietransfer. Als Netzwerk bietet der Arbeitgeberverband Entscheidern und Experten die Plattform für den Erfahrungsaustausch für mehr Wettbewerbsfähigkeit. Mit Hochschulkooperationen wird die Kompetenz und Innovationskraft der Mitgliedsunternehmen auch bei neuen Schlüsseltechnologien gesteigert. HESSEN­METALL ist mit seiner Landesgeschäftsstelle und fünf Bezirksgruppen flächendeckend vor Ort und sichert über die Dachverbände Gesamtmetall, BDA und BDI die bundesweite Interessenvertretung der hessischen Metall-, Elektro- und IT-Industrie.

Zurück zur Übersicht
Kontakt
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse