Barta: Unser Vorschlag soll Krisenbewältigung und Zukunftssicherung im Strukturwandel ausbalancieren.

3. Tarifverhandlung M+E MITTE

Sulzbach (Taunus)/Frankfurt am Main. M+E-MITTE, die Verhandlungsgemeinschaft der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat der IG Metall angeboten, eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 3.000 Euro zu zahlen für eine Laufzeit von 30 Monaten. Oliver Barta, Verhandlungsführer M+E-MITTE: „Unser Vorschlag soll Krisenbewältigung und Zukunftssicherung im Strukturwandel ausbalancieren. Wir bieten 3.000 Euro Inflationsausgleichsprämie und eine Tabellenerhöhung. Unsere Angebotsstruktur beinhaltet eine starke Unterstützung der Beschäftigten in diesen schwierigen Zeiten. Die steuer- und abgabenfreie Einmalzahlung hilft unmittelbar und sie hilft vor allem den Arbeitnehmern in den unteren Lohngruppen.“ Die Arbeitgeber zeigten damit ihre Bereitschaft, dort Spielräume zu nutzen, wo welche vorhanden sind. Wachstum könne aber nur verteilt werden, wenn in der Fläche welches vorhanden ist. Deshalb sei bei dieser Laufzeit auch eine Tabellenerhöhung vorstellbar.

Seit dem letzten Tarifabschluss im Frühjahr 2021 gab es für die Betriebe der M+E-Industrie kein Wachstum, sondern Stagnation. Für das Jahr 2023 rechnen alle Wirtschaftsforscher mit einer Rezession. „Die IG Metall hat einen Abschluss gefordert, der bis September 2023 laufen soll. In diesem Zeitraum wird es jedoch kein Wachstum geben, das verteilt werden kann. Frühestens 2024 können wir wieder mit einem Wachstum rechnen. Dieser Situation muss auch die laufende Tarifrunde Rechnung tragen“, sagte Oliver Barta.

„Uns ist es wichtig, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten, die sowohl die Belange der Beschäftigten berücksichtigt als auch den Unternehmen den notwendigen Raum für die gleichzeitige Sicherung der Gegenwart und der Zukunft lässt“, so Barta. „Die Unternehmen sind von gewaltigen Kostensteigerungen ebenso betroffen wie die Beschäftigten. Die meisten Unternehmen können die krisenbedingte Teuerung nicht oder nicht kostendeckend an ihre Kunden weitergeben. Auch haben die Rahmenbedingungen spürbar negative Auswirkungen auf den Auftragsbestand. Der Kampf gegen die Inflation ist nicht Aufgabe der Arbeitgeber, sondern muss von Bundesregierung und Europäischer Zentralbank geführt werden.“

„In den vergangen Jahren haben die Unternehmen ihre Priorität darauf gelegt, die Beschäftigung so weit wie nur möglich zu halten. Das muss weiter Priorität haben“, sagte Barta. Allerdings sei die Lage der M+E-Unternehmen aus neun Branchen sehr unterschiedlich. Oliver Barta: „Darauf muss der Tarifabschluss Rücksicht nehmen. Und es muss auch über ein Verfahren gesprochen werden, falls sich die Lage nicht so positiv entwickelt wie erhofft.“ Oberste Priorität sei nun, die Unternehmen durch diese Turbulenzen zu führen. „Wir sind gut aufstellt, um nach der Krise die bisherigen Einbrüche aufholen zu können. Dann werden wir auch wieder Wachstum sehen, an dem wir die Beschäftigten unserer M+E-Industrie beteiligen können. Auf der Grundlage dieses Angebots wollen wir weiterreden und zu einer zügigen Einigung kommen.“
Der Abschluss dieser Tarifrunde müsse deshalb mit Ausdauer am Verhandlungstisch gefunden werden. Die angekündigten Warnstreiks wirkten gerade in der jetzigen Situation wie aus der Zeit gefallen. Sie träfen vor allem auch diejenigen Betriebe mit überdurchschnittlichen Arbeitsbedingungen, die noch überwiegend in Deutschland und Europa produzierten.

Die 4. Tarifverhandlung findet am 10. November im Saarland statt.


Die aktuelle Blitzumfrage zur wirtschaftlichen Lage in der hessischen M+E-Industrie: https://www.hessenmetall.de/newsroom/news/hessenmetall-zur-wirtschaftlichen-lage-in-der-hessischen-m-e-industrie.html


Die Verhandlungsgemeinschaft M+E MITTE
M+E MITTE spricht und handelt in Tarifverhandlungen für die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie Hessens (HESSENMETALL), der Pfalz (PFALZMETALL), Rheinland-Rheinhessens (vem.die arbeitgeber) und des Saarlandes (ME Saar). In den drei Bundesländern umfasst die M+E-Industrie rund 1.400 Unternehmen mit 380.000 Beschäftigten. M+E MITTE verhandelt mit der IG Metall Bezirksleitung Mitte.

Oliver Barta
Seit dem 7. Oktober 2022 hat, der Verhandlungsführer von HESSENMETALL, Oliver Barta, auch die Verhandlungsführung von M+E Mitte übernommen. Er ist Vice President Human Resources bei der Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar, verantwortlich für die weltweite Personalarbeit für 14.000 Beschäftigte.

Dr. Ulrich Kirsch

Geschäftsführer Kommunikation

Zurück