Evaluation der industriellen Metall- und Elektroberufe

Basierend auf der zunehmenden Implementierung und Nutzung digital gestützter Technologien wurden die industriellen Metall- und Elektroberufe (M+E-Berufe) sowie der/die Mechatroniker/-in im Jahr 2018 teilnovelliert, um sie an den digitalen Wandel anzupassen.

Teilnovellierung im Jahr 2018

Die drei wesentlichen Neuerungen umfassen eine neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“ (Berufsbildposition Nr. 5 in der Ausbildungsordnung), eine moderate Aktualisierung der betrieblichen Lerninhalte von zwei weiteren Berufsbildpositionen zu Industrie 4.0-relevanten Herausforderungen sowie sieben optional wählbare kodifizierte Zusatzqualifikationen (kurz „kZQ“).

Evaluation der modernisierten Berufe im Jahr 2022

Im Zuge einer Evaluation dieser Teilnovellierung im Auftrag unseres Dachverbandes Gesamtmetall sollte geklärt werden, ob die vorgenommenen Neuerungen in der Ausbildungspraxis angekommen sind, welche Effekte sie auslösen und welche Hemmnisse für eine erfolgreiche Umsetzung bestehen.

Abschlussbericht zur Evaluation

Der entstandene Abschlussbericht widmet sich der Frage, wie die vorgenommenen Erneuerungen in der Ausbildungspraxis angekommen sind, welche Effekte sie auslösen und welche Hemmnisse bestehen.

Werfen Sie gerne selbst einen Blick in den >>Abschlussbericht (pdf).

Zukunft der M+E Ausbildungsberufe

In einem Online-Seminar am 19.10.2022 haben wir uns mit Sven-Uwe Räß, Abteilungsleiter Bildung bei Gesamtmetall, der Frage gewidmet, was die Evaluation und ihre Ergebnisse für die Zukunft der M+E Ausbildungsberufe bedeuten. Herr Räß stellte vor, inwiefern weitergehender Entwicklungsbedarf besteht und welche Ansätze zur Weiterentwicklung der M+E-Berufsbildung diskutiert werden.

Als Mitgliedsunternehmen können Sie die Präsentation zum Online-Seminar hier abrufen:

Exklusiver Inhalt für Mitglieder

Zum Weiterlesen melden Sie sich bitte an:

Noch kein Mitglied?

Informieren Sie sich über die
Vorteile einer Mitgliedschaft

Jonas Fidler

Referent Bildung

Zurück