KGM: Schon früh an die Fachkräfte von morgen denken

Aktionstag am 17. August 2019 von 10:00 bis 14:00 Uhr

Die KGM Kugelfabrik präsentiert sich am 17. August 2019 interessierten Besuchern mit einem Aktionstag als Ausbildungsbetrieb. Dabei hat das Ausbildungsjahr hat gerade erst begonnen. Das Unternehmen konnte alle sechs Ausbildungsplätze mit Kandidaten aus Fulda und der näheren Umgebung besetzen. Also warum jetzt eine solche Veranstaltung?

nullDie durchschnittliche Betriebszugehörigkeit im Unternehmen beträgt 19 Jahre, das Durchschnittsalter der 220-köpfigen Belegschaft liegt bei 48 Jahren. Deshalb setzt das Unternehmen verstärkt auf die duale Ausbildung und begibt sich schon frühzeitig auf Nachwuchssuche. Unterstützung erhält das Unternehmen an diesem Tag vom InfoTruck der Metall- und Elektro-Industrie. Die rollende Berufsberatung der Branche mit ihren zahlreichen Angeboten wird im neuen Eingangsbereich des Unternehmens an der Hornungsmühle stehen. Bei Führungen durch die modernen Ausbildungswerkstätten bleibt garantiert keine Frage unbeantwortet.

Zum 1. August 2020 bietet die KGM Kugelfabrik in Fulda folgenden Ausbildungsplätze an:

  • Elektroniker Fachrichtung Betriebstechnik (m/w/d)
  • Fachinformatiker /Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
  • Fachlagerist (m/w/d) Fachkraft Lagerlogistik (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Industriemechaniker (m/w/d)
  • Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Da das Unternehmen langfristig plant, stehen auch schon die Ausbildungsangebote für 2021 fest:

  • Elektroniker Fachrichtung Betriebstechnik (m/w/d)
  • Fachinformatiker /Fachinformatikerin für Systemintegration (m/w/d)
  • Fachlagerist (m/w/d)
  • Fachkraft Lagerlogistik (m/w/d)
  • Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)
  • Technischer Produktdesigner (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Industriemechaniker (m/w/d)

KGM ist schon lange erfolgreich. Die Firmengeschichte beginnt im Mai 1913 in Frankfurt am Main. Der erste Großauftrag mit 28,8 Millionen Kugeln geht 1914 in die Niederlande. Als 1918 Kohle als Energieträger für die Produktion fehlt, zieht das Unternehmen nach Fulda in eine Mühle. Fortan sorgt Wasser für den Antrieb der Maschinen. Die ehemalige Hornungsmühle ist auch heute noch Teil des Unternehmens, allerdings verlassen jetzt jährlich über 4,2 Milliarden einzeln geprüfte Kugeln das Werk mit einem Umsatz von über 25 Mio €.

Zurück zur Übersicht