CEO im Interview - Heute: Dr. Ingo Seebach, Dedrone GmbH, Kassel

"Wir als Unternehmer müssen noch mehr Zuversicht verbreiten, dass es eine Zeit nach Corona gibt."

Unser Interview-Format „Fragen an den Geschäftsführer/CEO" hat zum Ziel, Geschäftsführer mit ihren Unter­nehmen vorzustellen. Auf sieben Fragen werden Antworten auf wesentliche Einstellungen und Meinungen gegeben; persönlich, authentisch und unterhaltsam. An der Reihe, die sich im Abstand von zwei Monaten fortsetzt, können alle AGV-Mitglieder teilnehmen. Wir setzen unsere Serie fort mit Dr. Ingo Seebach. Er ist Geschäftsführer der Dedrone GmbH in Kassel.

Herr Dr. Seebach, seit wann besteht Ihr Unter­nehmen, wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie und was bietet Ihre Firma?

Die Dedrone GmbH beschäftigt 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Headquarter in San Francisco, und Niederlassungen in Washington und Kassel. Die Firma wurde 2014 gegründet.

Wie war Ihr bisheriger Werdegang?

Nach dem Abitur und einer Lehre als Werkzeugmacher bei der Firma AKG in Hofgeismar, habe ich in Braunschweig Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Maschinenbau studiert. Nach einem Abstecher in die Wissenschaft bei einem Fraunhofer Institut in Braunschweig mit abschließender Promotion als Ingenieur, ging es zunächst in den Familienbetrieb. Der Verkauf der familieneigenen Firma bot mir die Gelegenheit SEETECH GmbH zu gründen. Einen klassischen Mittelständler im Maschinenbau. Sechs Jahre später gründete ich die Dedrone GmbH, meinen jetzigen Hauptbetätigungsbereich als Geschäftsführer.

Was schätzen Sie daran, Geschäftsführer zu sein?

Es ist die Freiheit, Dinge kreativ zu erdenken und dann Wirklichkeit werden zu lassen. Gleichzeitig habe ich einen hohen Freiheitsgrad, meine Arbeitszeiten einzuteilen.

Wie viel Freizeit haben Sie, und was machen Sie damit?

Ich versuche mir die Wochenenden, wenn möglich, freizuhalten. Meine Arbeitszeiten sind so getaktet, dass ich auch freie Zeit mit meiner Familie genießen kann. Diese nutze ich dann für Städtetrips oder Treffen mit Freunden.

Welches sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen für unsere Region und haben Sie Lösungsansätze?

Wir haben es in den letzten zwei Jahrzehnten geschafft die Region aus dem Märchenschlaf zu holen und zu einer attraktiven Heimat für Familien und gut ausgebildete Menschen zu machen. Wir müssen den Weg weiterverfolgen, auch wenn es im Augenblick etwas ruckelt. Wir als Unternehmer müssen noch mehr Zuversicht verbreiten, dass es eine Zeit nach Corona gibt.

Warum sind Sie Mitglied im Arbeitgeberverband geworden, und was schätzen Sie besonders am AGV?

Es war für mich ein Selbstläufer. Ich habe den AGV schon im Familienbetrieb früh kennen und schätzen gelernt. Der Rat und die Unterstützung des AGV bezieht sich meist auf Themen, die nicht im Fokus eines Unternehmers stehen. Trotzdem sind diese Themengebiete sehr relevant für einen reibungslosen Ablauf im Unter­nehmen. Von daher bin ich dankbar, dass es dort Hilfe gibt.

Wie könnte man Ihrer Meinung nach den Unternehmergeist bei Jugendlichen wecken?

Wir müssen jungen Menschen deutlich machen, dass selbstständig zu sein nicht erhöhtes Risiko in der Lebensplanung bedeutet, sondern Chancen bietet, die man nirgendwo anders bekommt. Nichts ist so verlässlich und befriedigend, wie seine eigenen Visionen zu verfolgen und zu realisieren.

Vielen Dank, Herr Dr. Seebach!

Das Interview führte Frauke Syring, M.A.
Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen

Über Dedrone

Dedrone ist der Marktführer im Bereich Luftraumsicherheit. Das Drohnenabwehrsystem von Dedrone schützt kritische Infrastrukturen, Regierungen, militärische Einrichtungen, Gefängnisse und Unter­nehmen auf der ganzen Welt vor unerwünschten Drohnen. Die SaaS-Technologie von Dedrone kann flexibel in der Cloud oder vor Ort gehostet werden und kombiniert eine Machine Learning-Software mit marktführenden Sensoren und Abwehrmechanismen, um eine frühzeitige Warnung, Klassifizierung und Abwehr aller Drohnenbedrohungen zu ermöglichen. Die Technologie von Dedrone wird von Hunderten von Kunden eingesetzt, um den Luftraum vor illegalen Drohnenaktivitäten zu schützen. Dedrone wurde 2014 in Kassel gegründet und hat seinen Hauptsitz in San Francisco, USA. Weitere Standorte sind in Sterling, Virginia; Columbus, Ohio; London und Deutschland. Entwicklung und Produktion befinden sich nach wie vor in Kassel.
Für weitere Informationen und um Experten zu kontaktieren, besuchen Sie www.dedrone.com/de und folgen Sie @Dedrone auf Social Media.

 

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Frauke Syring, M.A.

Frauke Syring, M.A.
Referentin PR/Kommunikation
Kassel