Start-ups

<

Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E) in Deutschland steht zurzeit gut da. Zum Glück – denn sie hat in den nächsten Jahren einen Strukturwandel mit zwei ungewöhnlich großen Herausforderungen zu meistern.Der Umbau der Produktion hin zu digitalisierten, „intelligenten“ Fabriken (Industrie 4.0) und die sukzessive Marktdurchdringung der Automobilindustrie mit neuen Antrieben wie z. B. der Elektromobilität, die uns noch jahrelang beschäftigen wird , erfordern erhebliche Investitionen.

Wo diese Investitionen hinfließen – und wo damit in Zukunft die Produktion stattfindet – ist aber keineswegs sicher. Schon heute müssen wir feststellen, dass Investitionen vor allem in ausländische Standorte erfolgen. Und anders als noch vor 20 Jahren sind diese Standorte längst da, so dass Unternehmen viel schneller als früher auf ungünstige Bedingungen am Standort Deutschland reagieren können. Dabei geht es um die Arbeitskosten, die viel schneller steigen als bei den Wettbewerbern, aber auch um die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.

Wir haben alle Chancen, aus den Umbrüchen gestärkt hervorzugehen. Aber das gelingt nur, wenn sich Unternehmen und Belegschaften diesen Herausforderungen auch stellen, sich auf gewaltige Veränderungen einstellen, die digitale Transformation aktiv steuern und durch beschleunigte Innovation neue Produktivitätsvorsprünge herausarbeiten.

Neue Startups bei Hessenmetall:

3
2
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Veranstaltungen zum Thema:

Kontakt
Natalie Pohl

Dr. Natalie Pohl
Referentin für Digitale Transformation