IAB-Befragung: Weiterbildung während der Corona-Krise

Aus einer IAB-Befragung (Meldung Dezember 2020) geht hervor, dass aufgrund der Covid-19-Pandemie Betriebe bei der Qualifizierung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen verstärkt auf E-Learning setzen.
Ein Drittel der Betriebe hat seit Beginn der Pandemie Weiterbildungen durchgeführt, so die Studie.
Sechs von zehn Betrieben mit geplanten oder bereits begonnenen Weiterbildungen sagten diese wieder ab. Als wichtigster Grund für die Absage wurden von den Betrieben die Kontaktbeschränkungen genannt.
Nur jeder zehnte Betrieb mit Kurzarbeit nutzte die ausgefallene Arbeitszeit für Weiterbildungen. Nach Angaben dieser Betriebe verzichten 81 Prozent auf eine Weiterbildung während der Kurzarbeit, weil nicht absehbar sei, wann sie ihre Geschäftstätigkeit wieder in vollem Umfang aufnehmen können.

Als Fazit wird festgehalten, dass weniger Betriebe unter den gegenwärtigen Bedingungen in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten investieren. So scheint es noch Potenziale zu geben, um betriebliche Weiterbildungen gerade in der aktuellen Krise auszubauen. Eine Förderung von Lehrgangskosten und Lohnkosten für die Dauer der Weiterbildungsmaßnahmen ist beispielsweise durch das Qualifizierungschancengesetz und das Arbeit-von-morgen-Gesetz möglich.

Die IAB-Befragung steht für Sie >> hier im Service-Portal bereit.