Modernisierung der IT-Berufe

Die technologischen Entwicklungen im Zuge der Digitalisierung haben in den Unter­nehmen und insbesondere in ihren Produktionsprozessen zu deutlichen Veränderungen geführt. Davon sind insbesondere die IT-Ausbildungsberufe betroffen, die nun neu geordnet wurden. Die Anpassungen werden am 1. August 2020 in Kraft treten und haben die Änderungen der Ausbildungsordnungen für die Berufe zur Folge. Für Unter­nehmen bedeuten die Änderungen, dass sie diese auch während der Ausbildung umsetzen müssen.

Welche Berufe sind betroffen?

  • Fachinformatiker/-in
  • IT-System-Elektroniker/-in
  • Informatikkaufmann/-frau
  • IT-System-Kaufmann/Kauffrau
     

Was ist neu geregelt?

  • Der Ausbildungsberuf Fachinformatiker/-in mit seinen bisherigen Fachrichtungen Systemintegration und Anwendungsentwicklung wird um zwei neue Fachrichtungen Daten- und Prozessanalyse sowie Digitale Vernetzung ergänzt. Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse stellen die Verfügbarkeit sowie Qualität und Quantität von Daten sicher und entwickeln IT-Lösungen für digitale Produktions- und Geschäftsprozessen. Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Digitale Vernetzung arbeiten mit der Netzwerkinfrastruktur und den Schnittstellen zwischen Netzwerkkomponenten und cyber-physischen Systemen.

  • Beim Beruf IT-System-Elektroniker/-in wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

  • Aus den bisherigen Informatikkaufleuten werden nun die Kaufleute für Digitalisierungsmanagement, die Digitalisierung von Geschäftsprozessen auf der operativen Ebene managen.

  • Bei den Kaufleuten für IT-System-Management (vormals: IT-System-Kaufmann/-frau) liegt der Schwerpunkt auf dem Angebot und der Vermarktung von IT-Dienstleistungen sowie dem Management und der Administration von IT-Systemen.

Für alle Berufe gilt übergreifend:

  • Die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz werden deutlich ausgebaut.
  • Soziale und personale Kompetenzen rücken stärker in den Mittelpunkt.
  • Die gestreckte Abschlussprüfung wird eingeführt, bei der die Prüfung in zwei zeitlich voneinander getrennten Teilen stattfindet. Das Prüfungsinstrument „Betriebliche Projektarbeit“ wird beibehalten.

Ab wann gelten die Veränderungen?

Die Änderungsverordnungen werden am 1. August 2020 in Kraft treten und gelten für alle Ausbildungsverhältnisse, die ab dann starten. Für bestehende Ausbildungsverhältnisse gibt es Übergangsregelungen.

Wo erhalten Unter­nehmen weitere Informationen?

Die wichtigsten Informationen haben wir Ihnen in der Infobox zusammengestellt. Hier finden Sie eine Präsentation vom Bundesinstitut für Berufsbildung mit einem Überblick zu den Änderungen. Außerdem können Sie die Änderungsordnungen und Zeugniserläuterungen für jeden der Berufe herunterladen.