Rückblick: Online-Seminar „Betriebliche Weiterbildung – Ein zentraler Baustein der strategischen Personalbedarfsplanung“

Was ist eine Personalbedarfsplanung? Warum ist es gerade für kleine und mittlere Unter­nehmen wichtig, eine Personalbedarfsplanung zu haben und wie kann man diese strategisch angehen? Welche Rolle spielt dabei die betriebliche Weiterbildung? Diesen Fragen sind wir am 31. Januar 2022 mit rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern während des Online-Seminars „Betriebliche Weiterbildung – ein zentraler Baustein der strategischen Personalbedarfsplanung“ mit Dr. Lydia Malin, Referentin für berufliche Qualifizierung und Fachkräfte im Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der Deutschen Wirtschaft (IW), nachgegangen.

Vorteile der Personalbedarfsplanung

Dr. Malin skizzierte die Vorteile der strategischen Personalbedarfsplanung. So könne ein Unter­nehmen dadurch u. a. die Fachkräftebasis von morgen sichern, frühzeitig neue Möglichkeiten des Personaleinsatzes erkennen oder langfristig Personalkosten senken. Optimaler Ausgangspunkt der Personalbedarfsplanung, so die Empfehlung Malins, sei die Durchführung einer Ist-Soll-Analyse, aus der wiederum geeignete Maßnahmen abgeleitet werden können.

Betriebliche Weiterbildung als zentraler Baustein der Personalbedarfsplanung

Die betriebliche Weiterbildung fungiert dabei als wesentlicher Baustein, den Dr. Malin auch im Online-Seminar eingehender beleuchtete. So stellte sie dar, wie im Unter­nehmen zunächst der Weiterbildungsbedarf ermittelt und wie passende Weiterbildungsformate für Mitarbeitende mit unterschiedlicher Qualifikation gefunden werden können. Dr. Malin zeigte dazu unterschiedliche Formate und Möglichkeiten von Weiterbildung auf, wie

  • Lehrveranstaltungen, Seminare und Lehrgänge, die mit oder auch ohne Zertifikat und Prüfung abschließen können (Teilqualifizierung in Modulen, Anpassungsfortbildung, Aufstiegsfortbildung, berufsbegleitendes Studium etc.),
  • Lernen durch Informationsveranstaltungen (Vorträge, Messebesuche etc.),
  • Lernen im Prozess der Arbeit (Coaching, Jobrotation, altersgemischte Teams etc.) und
  • selbstgesteuertes Lernen mit Medien (E-Learning, Fachzeitschriften, etc.).

Gerade die Digitalisierung halte große Potentiale bereit, wie zum Beispiel in Form von kurzen „Learning Nuggets“, die wenig zeitintensiv während des Arbeitsprozesses angeboten werden können. Dieses Thema diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch in der anschließenden Austauschrunde.

Abgerundet wurde der Vortrag von einer kurzen Darstellung der Fördermöglichkeiten von Weiterbildungen, wie durch das Qualifizierungschancengesetz, und dem Hinweis auf das IT-Tool Pythia zur strategischen Personalplanung, das kostenlos zur Verfügung steht.

Die Unterlagen zum Online-Seminar finden Sie hier im Service-Portal, eine Informationsseite des KOFA zur strategischen Personalbedarfsplanung finden Sie >> hier.

Ansprechpartnerin
Sabine Stoll Wewior

Sabine Stoll Wewior
Referentin Bildung