Innovationsnetzwerk FUAS: Personalisierte Medizinprodukte

null

  

Synergien nutzen: Werden Sie Partner im Innovationsnetzwerk „Personalisierte Medizinprodukte“ der Frankfurt University of Applied Sciences und Jöckel Innovation Consulting

Personalisierte Medizinprodukte, insbesondere im Bereich Prothesen und Implantate, sind eines der zentralen Innovationsfelder der Medizintechnik. Neue Technologien wie die Additive Fertigung, optimierte Simulationsansätze sowie neue geeignete Materialien ermöglichen es, auf individuelle Bedürfnisse der Patienten einzugehen und neue Lösungsansätze für Medizinprodukte zu finden.

Ziel des Netzwerkes ist die Entwicklung personalisierter Medizinprodukte auf Basis einer optimierten individuellen Datenerhebung. Dabei wird das Netzwerk Kompetenzen aus unterschiedlichen Bereichen entlang der gesamten Prozesskette verknüpfen und somit die Entwicklung personalisierter Medizinprodukte vorantreiben.

Wer kann mitmachen?

Das von der Frankfurt University of Applied Sciences initiierte Netzwerk wird im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) aufgesetzt und gefördert. Davon profitieren insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 250 Mitarbeitern, deren Ziel es ist, an konkreten Entwicklungsprojekten zu arbeiten.

Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen:

  • Individualisierte Produktentwicklung (ab Losgröße 1)
  • Bildgebende Verfahren (individuelle Datenerfassung)
  • Simulationsgetriebene Entwicklung
  • Additive und subtraktive Fertigungsverfahren
  • Werkstoff-Innovationen
  • Oberflächentechnik und Beschichtung
  • Digitalisierung

Was wird gefördert?

In ZIM gefördert werden die Netzwerkmanagementdienstleistungen sowie die Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft der im Netzwerk konzipierten FuE-Projekte. Bei geförderten FuE-Projekten erhalten beteiligte KMU Fördermittel in einer Höhe von bis zu 170.000 €.

Ich habe Interesse – und jetzt?

Weitergehende Informationen zum Netzwerk finden Sie im HESSENMETALL-Serviceportal Technologietransfer/Technologietransfer in Ihrer Region.

Aktuell ist ein Definitionsworkshop im November zur Initiierung des Netzwerkes geplant. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne eine offizielle Einladung zu. Die Anzahl der Teilnehmer ist limitiert.

Bei weiteren Fragen melden Sie sich einfach bei Frau Hein von der Netzwerkmanagementeinrichtung Jöckel Innovation Consulting:

k.hein@joein.de oder unter +49 6151 667 187-22

Ansprechpartner
Natalie Pohl

Dr. Natalie Pohl
Referentin für Digitale Transformation