Die M+E Zeitung 3/2019

Lange lief es rund für die Metall- und Elektro-Industrie (M+E). Doch die wirtschaftliche Lage hat sich deutlich erschlechtert: Im ersten Halbjahr 2019 rutschten Produktion und Aufträge deutlich ins Minus – zwei Quartale nacheinander, weshalb die Experten von einer Rezession sprechen. Der neunjährige Beschäftigungsaufbau ist jedenfalls zu Ende, zumindest vorläufig. Und die Anzahl der Kurzarbeiter steigt.

In der Wirtschaftskrise 2008/2009 sah das alles zwar noch viel dramatischer aus. Aber die Herausforderungen wachsen. Dazu zählen die Konflikte im Welthandel und der Brexit. An solchen Entwicklungen können wir bei M+E nichts ändern. Anders sieht es zum Beispiel bei der Industrie 4.0 und dem E-Auto aus: Hier haben unsere Betriebe und Beschäftigten ihre Zukunft selbst in der Hand. Als Deutschlands größter Industriezweig haben wir das Zeug, die Herausforderungen gemeinsam zu meistern und den Wandel als Gewinner zu gestalten. Was wir jetzt tun müssen – mehr dazu in dieser M+E-Zeitung.

Ansprechpartner
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch
Geschäftsführer Kommunikation und Presse

Die M+E Zeitung 3/2019 als pdf: