Liebe Mitglieder!

Hessens größte Industrie kann sich derzeit trotz aller geopolitischen Unsicherheiten über ein gutes Wachstum freuen und will, dass das in Zukunft so bleibt. Dazu möchte sie die gewaltigen Potenziale der digitalen Transformation heben, die sehr viel mehr Chancen als Risiken birgt.

Entgegen den wenig überzeugenden Prognosen eines riesigen Arbeits-platzabbaus durch Automation sieht unsere Industrie keine ‚menschenleeren Fabriken‘, sondern einen enormen Wandel der Arbeitsplätze.

Unser Vorsitzender Wolf Matthias Mang hatte auf dem Hessenforum 2017 im Mai viel Zustimmung erhalten, als er die Wettbewerbsposition der M+E-Industrie selbstbewusst analysierte: „Wenn wir den Markt größer, vom Endkunden her denken, können wir gegen die Endkunden-Plattformen aus dem Silicon Valley unsere Wettbewerbsvorteile ausspielen. Dazu müssen wir die Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette in der Hand behalten. Indem wir als Business-to-Business-Weltmeister in Zeiten der virtuellen Verdoppelung der Welt ebenfalls Business-to-Consumer-Dienstleister werden.“

M+E-Konjunkturbericht 1. Quartal 2017: Wettbewerbsposition der M+E-Industrie

Dank eines starken März blickt die hessische Metall- und Elektro-Industrie auf ein solides Ergebnis im ersten Quartal zurück. Die Auftragseingänge stiegen aufgrund der starken Inlandsnachfrage um 1,9 Prozent. Die Umsätze wuchsen sogar um 9,9 Prozent – maßgeblich getrieben durch das starke Auslandsgeschäft. Auch die Zahl der Beschäftigten wuchs im Durchschnitt um 0,5 Prozent.


HESSENMETALL auf der Ideen-Expo mit Marsmobil und Claim vertreten

Auf der Ideen-Expo 2017 in Hannover setzte die Verbändefamilie um Gesamtmetall ganz auf den Claim unseres Zukunftswettbewerbs M+Eine Zukunft. Unsere nordhessischen Kollegen gestalteten mit ihrem Marsmobil einen attraktiven Anlaufpunkt für die rd. 450.000 jugendlichen Besucher. Vom 10. bis 18.06.17 stellten sich rund 250 Unternehmen und Wirtschaftsverbände, Hochschulen, wissenschaftliche Einrichtungen und Schulen auf dem bundesweit größten Jugendevent für Naturwissenschaften und Technik vor.


sera sorgt dafür, dass Bier auch nach Bier schmeckt

Das familiengeführte Unternehmen aus Immenhausen sichert mit ausgefeilter Technik gleichbleibende Qualität in der Getränke-Industrie. sera ist Spezialist für Maschinen und Anlagen rund um das Dosieren, Fördern und Verdichten von Flüssigkeiten und Gasen. Und die werden auch in Brauereien gebraucht.


10. Fachmesse für Ausbildung und Studium vocatium Rhein-Main 2017 in Offenbach

Über 4.500 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet besuchten diese „Assessment-Messe“. Die Bezirksgruppen Offenbach und Osthessen und Rhein-Main-Taunus von HESSENMETALL berieten über freie Ausbildungsplätze in der hessischen M+E-Industrie.


Wettbewerbsnachteil Arbeitskosten

Die M+E-Industrie in Deutschland geht mit hohen Arbeitskosten in den internationalen Wettbewerb: 40,90 € kostete 2015 im Schnitt die Arbeitsstunde (IW Köln) und liegt damit um ein Sechstel über dem internationalen Durchschnitt.


Unternehmensmitbestimmung: Nur inländische Arbeitnehmer im Aufsichtsrat!


Nach Ansicht des Generalanwalts beim EuGH verstoßen Regelungen des deutschen Mitbestimmungsgesetzes weder gegen die Freizügigkeit der Arbeitnehmer noch gegen das allgemeine Verbot der Diskriminierung. Deshalb darf der EU- Mitgliedsstaat Deutschland dieses Recht auf Inländer beschränken.


ERA als stabiles Bollwerk gegen Höhergruppierungswünsche vom BAG bestätigt

Ein schöner Erfolg, der die solide Stabilität des 2004 eingeführten Tarifrahmens und seiner stetigen Weiterentwicklung zeigt. Für die HESSENMETALL-Mitglieder bedeutet das in letzter Instanz erfolgreich abgeschlossene Verfahren Rechtssicherheit und Schutz gegen ungerechtfertigte Ansprüche bei verschiedenen Handhabungen in unterschiedlichen Unternehmensteilen.


KUNZLERSTROM sichert Stromversorgung!

„Wenn der Strom ausfällt und man nichts davon mitbekommt, ist eine Sicherheitsstromversorgung gut“, sagt Geschäftsführer Thomas Moog. Anwendung finden die Produktlösungen von KUNZLERSTROM beispielsweise in Rechenzentren, Krankenhäusern, Büro- und Wohnhochhäusern oder Produktionsstätten.


VhU zur sicheren Altersvorsorge

„Das Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher Rente, privater und betrieblicher Altersvorsorge ist und bleibt der richtige Weg zu einer zuverlässigen und soliden Altersvorsorge. Deshalb müssen alle drei Säulen gestärkt werden.“ Das machten Wolf Matthias Mang, Geschäftsführer von Arno Arnold und Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), Roland Walter, Geschäftsführer der Walter Verpackungen und Vorsitzender des VhU-Fachbeirats Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Jörg Kreutzer, Geschäftsleiter der InfraServ Wiesbaden sowie Gerd Sagawe, Mitglied der Geschäftsführung bei EnviroChemie in Wiesbaden deutlich.


Ausblick

Die Bundestagswahl rückt näher. Die Parteien formulieren ihre Wahlprogramme. Die hessische Wirtschaft formuliert ihre Erwartungen an die Bundespolitik in der nächsten Legislaturperiode unter dem Motto: „Mehr Wirtschaft wagen! Mehr Freiheit leben!“

In dem 15-Punkte-Programm unserer politischen Spitzenorganisation Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), das wir nach finaler Freigabe durch das Präsidium Ende Juni vorstellen, heißt es: „Wir müssen wieder mehr Wirtschaft wagen! Das bedeutet: die Arbeitszeit modernisieren, die erfolgreichen Arbeitsmarktreformen bewahren, die Sozialabgaben bei 40 Prozent deckeln, der Altersversorgung eine neue Zukunft geben, die Tarifautonomie schützen, Bildung von Anfang an stärken, den Schuldenabbau beschleunigen und Arbeitnehmer entlasten sowie den Strukturwandel bewältigen und die Digitalisierung nutzen.“

Fürwahr ein volles Programm! Dazu braucht es mutige Unternehmer und eine klug vorausschauende Politik. Machen Sie gerne mit, die Politik zu ermutigen, wieder mehr auf die mutigen Unternehmen zu setzen. Im Wissen darum, dass wir erfolgreich nur mit starken Belegschaften sein können.
Bleiben Sie uns gewogen!

Herzliche Grüße

Ihr Dirk Pollert

Ansprechpartner
Dirk Pollert

Dirk Pollert
Hauptgeschäftsführer