Metallrente

MetallRente ist eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall. Als Reaktion auf die Absenkung der gesetzlichen Altersrente gründeten die Sozialpartner im Jahr 2001 MetallRente, um den Beschäftigten eine zusätzliche Altersversorgung über ein branchenspezifisches Versorgungswerk zu bieten.

Die Finanzierung dieser Altersversorgung erfolgt vorrangig durch die Entgeltumwandlung nach dem Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung (TV EUW) der dafür im Tarifvertrag über altersvorsorgewirksame Leistungen (TV AVWL) zur Verfügung gestellten altersvorsorgewirksamen Leistungen, die bei Vollzeitbeschäftigten 26,59 Euro im Monat beträgt. Darüber hinaus hat der Beschäftigte die Möglichkeit, auch weitere Entgeltbestandteile wie die betriebliche Sonderzahlung („Weihnachtsgeld“) oder das zusätzliche Urlaubsgeld umzuwandeln und dadurch eine höhere Altersversorgung zu erreichen.

Die MetallRente-Beratungseinheit steht den Betrieben der M+E-Industrie mit qualifizierten Fachleuten für die betriebliche Altersversorgung zur Seite.

Weitere Informationen sowie Recheninstrumente zur Ermittlung einer möglichen staatlichen Förderung der privaten Altersvorsorge und der Höhe der individuellen MetallRente stehen unter www.metallrente.de zur Verfügung.

Ansprechpartner
Maike Ehlers

Maike Ehlers
Syndikusrechtsanwältin Tarifwesen und Arbeitsrecht