Außenhandel M+E-Industrie

Nach Auswertung der „DESTATIS“-Datenbank des Statistischen Bundesamtes beläuft sich der Export der hessischen M+E-Industrie im Jahr 2016 insgesamt auf 27,139 Mrd. €. In dieser (Bundes-)Datenbank sind allerdings nicht alle M+E-Branchen erfasst, so dass der vom Hessischen Statistischen Landesamt ausgewiesene Betrag der M+E-Ausfuhren bei 30,175 Mrd. € liegt. Die Entwicklungs-Tendenzen sind allerdings als im Wesentlichen identisch anzusehen. Nach den Rückgängen in den vergangenen beiden Jahren hat sich das Wachstum der M+E-Exporte im Jahr 2016 wieder leicht erholt. Wenngleich die Entwicklung im Jahresverlauf sehr unstetig verlaufen ist, haben sich die Ausfuhren vor allem zum Jahres-anfang und im Dezember sowie im August 2016 positiv entwickelt.





Für die hessische M+E-Industrie (vgl. grafische Darstellungen) werden in der Statistik insgesamt und für viele Staaten erheblich höhere Importe als Exporte ausgewiesen. Dies hängt u. a. mit der besonderen Bedeutung des Frankfurter Flughafens zusammen, über den insbesondere hochwertige Güter nach Hessen „importiert“ werden; diese verbleiben allerdings zu einem großen – statistisch nicht quantifizierbaren Anteil – nicht in Hessen, sondern werden wiederum in andere Bundesländer oder ins Ausland ausgeführt. Wegen dieser Unschärfen ist die Aussagekraft der ausgewiesenen Importe nach Hessen sehr eingeschränkt und wird im Folgenden nicht kommentiert.






Mit 2,493 Mrd. € hat der Anteil an den Gesamt-M+E-Exporten im Jahr 2016 9,2 Prozent betragen. Gegenüber dem Vorjahr sind die Ausfuhren erneut gestiegen: - um 6,2 Prozent, wobei der Jahresverlauf sehr volatil ausgefallen ist; - mit Veränderungsraten zwischen 93,8 Prozent im August und minus 23,4 Prozent im Juli 2016.





Mit 2,396 Mrd. € hat der Anteil an den Gesamt-M+E-Exporten im Jahr 2016 8,8 Prozent betragen. Wie bereits im Jahr 2015 sind auch im vergangenen Jahr die Exporte nach UK zurückgefallen: - um 13,3 Prozent. Dabei ist im Jahresverlauf lediglich im August 2016 mit 2,7 Prozent ein positives Ergebnis erzielt worden.





Mit 2,257 Mrd. € hat der Anteil an den Gesamt-M+E-Exporten im Jahr 2016 8,3 Prozent betragen. Dabei sind die Exporte zuletzt um 4,0 Prozent gestiegen; - bereits im Jahr 2015 hatten sie um 3,3 Prozent zugenommen. Der Jahresverlauf 2016 hat sich durch überwiegend positive Entwicklungsdaten ausgezeichnet – vor allem zu Beginn (Februar: plus 30,8 Prozent) sind deutliche Zuwächse erzielt worden.





Mit 1,966 Mrd. € hat der Anteil an den Gesamt-M+E-Exporten im Jahr 2016 7,2 Prozent betragen. Nach einer stabilen Entwicklung in den Vorjahren haben die Ausfuhren in das Nachbarland im Jahr 2016 um 4,5 Prozent abgenommen. Bis auf einige Ausnahmen zu Jahresbeginn und in der Jahresmitte sind die Frankreich-Exporte im Jahr 2016 überwiegend zurückgefallen.





Mit 1,762 Mrd. € hat der Anteil an den Gesamt-M+E-Exporten im Jahr 2016 6,5 Prozent betragen. Nach dem deutlichen Rückgang im Jahr 2015 sind die Exporte nach China im vergangenen Jahr wieder um 16,7 Prozent angestiegen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind die China-Exporte in den einzelnen Monaten des Jahres 2016 überwiegend zweistellig gewachsen.

Ansprechpartner
Heinz Günter A. Decker

Heinz Günter A. Decker
Volkswirtschaft, Statistik, Umfragen Ausbildungsleiter